Osterburken

Bei der Kulturkommode „Ana Alcaide Trio“ wird am 9. Juni mit ganz besonderer Weltmusik begeistern

Spannendes und harmonisches Klangbild

Archivartikel

Osterburken.Wieder Konzertzeit ist am Samstag, 9. Juni, bei der Kulturkommode Osterburken in der Alten Schule: Das „Ana Alcaide Trio“ aus Spanien wird die Zuhörer mit ganz besonderer Weltmusik begeistern, soweit sind sich die Veranstalter bereits jetzt einig.

Auf „Leyenda“, ihrem neuen, mittlerweile fünften Album taucht Ana Alcaide mit ihrem Trio tief ein in die Welt spanischer und europäischer Legenden.

Sagenwesen werden besungen

Es sind vor allem die weiblichen Sagenwesen – archaisch, unberechenbar, schön, grausam und sanft zugleich – die sie in ihren Liedern besingt. Viel Inspiration dafür fand sie auf Reisen durch ihre Heimat, dem Norden Spaniens, wo die Natur noch Herrin über die spärlich verstreuten Dörfer ist und die Legenden weiterleben.

Typisch für Ana Alcaides Klangwelt ist die exquisite Besetzung mit selten gehörten Instrumenten. Zu ihrem wunderbaren Gesang spielt sie die von ihr in die spanische Musik eingeführte Nyckelharpa, eine ursprünglich aus Schweden stammende Tastenfidel.

Das von Bill Cooley eingesetzte Psalterium gilt als Urform von Hackbrett und Zither. Neben verschiedenen Perkussionsinstrumenten spielt er auch die Kurzhalslaute Oud. Dies geschieht in wunderbarem Zusammenspiel mit Rainer Seiferth an akustischer Gitarre und Bouzouki. Das Trio schafft so im Wechsel an den Instrumenten ein faszinierend spannendes und doch harmonisches Klangbild.

„Mutig, weiblich, wild und bezaubernd“ – mit diesem Resümee endet die 5-Sterne-Rezension des englischen „Songlines“-Magazin, dem Referenz-Blatt in Sachen Weltmusik, und erklärt unter anderem, warum sich „Leyenda“ über mehrere Monate in den „Top 10“ der europäischen Weltmusik-Charts hielt.