Osterburken

Fußball Michael Wendel und Steffen Pardas übernehmen die sportliche Leitung beim SV Osterburken

Trainer mit viel Erfahrung

Archivartikel

Der SV Osterburken hat seinen Spielern ein neues Trainerteam präsentieren. Cheftrainer wird der seit kurzem in Rosenberg wohnende Michael Wendel. Der 48-jährige stammt aus dem Raum Tübingen und hat als Trainer schon viel erfahrung gesammelt.

Aktiv spielte Wendel in seiner Heimatregion bis zur Oberliga. Bereits in jungen Jahren entschied er sich für eine Trainerlaufbahn. In 17 seiner 30 Jahre als Trainer arbeitete er im höheren Juniorenbereich bis zur Bundesliga, unter anderem bei den Stuttgarter Kickers. Im vergangen Jahr war Wendel noch mit Marcel Baumann beim FV Lauda aktiv. Danach wollte er seine Trainerlaufbahn eigentlich gänzlich beenden, doch die Bekanntschaft mit einem Osterburkener Spieler führte dazu, dass er sich überzeugen ließ, ab Juli den SVO zu trainieren.

Sein Ziel ist es, vor dem Hintergrund der hervorragenden Infrastruktur beim SVO mit jungen, willigen Leuten ein spielstarkes Team zu entwickeln.

Sein Kollege ist in Osterburken kein Unbekannter. Der Enddreißiger Steffen Pardas durchlief alle Jugendmannschaft beim SVO. Nach aktiven Stationen u.a. beim SVO, Sennfeld, Sindolsheim und Bofsheim kam er zum VfR Mannheim, wo er spielender Co-Trainer bei der U23 war. Mit dem SV Waldhof Mannheim feierte er 2015/216 sogar die Regionalligameisterschaft. Neben seiner beruflichen Ausbildung zum Krankenpfleger bildete sich Steffen Pardas auch im Sport stets fort. So absolvierte er Ausbildungen zum Sport- und Fitnesskaufmann sowie Fitness-/Personal-Trainer. In letzterer Funktion ist er derzeit in einem Studio im Raum Mannheim tätig. Mit seinem Engagement will Pardas seinem Jugend- und Heimatverein gewissermaßen „etwas zurückgeben“.