Osterburken

Tag des offenen Denkmals "Bofsheimer Häusergeschichten" und eine Führung durch das Gelände des Kohortenkastells

Viel Neues über alte Gebäude erfahren

Bofsheim.Einen informativen und unterhaltsamen Nachmittag erlebten die Teilnehmer der Veranstaltungen im Rahmen des Tags des offenen Denkmals, konkret im Römermuseum und beim Rundgang "Bofsheimer Häusergeschichten" unter Leitung von Walter Goll.

Ortsvorsteher Werner Geiger begrüßte die über 50 Teilnehmer vor der evangelischen Kirche in Bofsheim, darunter die drei aus Crailsheim angereisten Nachkommen der Familie Hettinger, die im Jahre 1763 nach Dänemark auswanderten.

Walter Goll informierte über die Abschnitte des Kirchenbaus. Während der Saalbau mit Walmdach im 16. Jahrhundert errichtet und im Jahr 1777 saniert und nach Osten erweitert wurde, stammt der westlich vorgestellte, kreisrunde Turm aus dem 14. Jahrhundert. Im Nachbarhaus waren früher Rathaus und Schule untergebracht, was viele nicht wussten. Auch der Kirchhof befand sich auf dem Gelände. An die Schmiede beim Kirchenaufgang erinnerten sich dagegen einige.

Weiter erfuhren die Teilnehmer Interessantes über den Bereich der Anwesen Lotte Keller und Heinz Keller sowie über den "Amorbacher Hof", einen ehemaligen Frohnhof, einst Zentrum von Bofsheim, so Goll. Große Aufmerksamkeit fanden seine Ausführungen über das neu hergerichtete "Phillipp-Haus." In dem Zusammenhang erfuhr man, dass bis 1870 alle Gebäude mit Stroh gedeckt waren und einen Stall hatten, was teils noch erkennbar ist.

Dass einst eine Ziegelhütte und eine Schafscheuer in der Eberstadter Straße standen, war vor allem Jüngeren nicht bekannt. Ebenso wenig, dass es neben dem noch betriebenen Gasthaus "Krone" und dem "Ross" auch einen "Engel", einen "Schwanen" und einen "Adler" gab. Der Rundgang, der auch in die Hinterhöfe führte, wurde immer wieder von Anekdoten älterer Teilnehmer ergänzt. Fragen zum früheren Milchhäusle und den verschiedenen Dorfbrunnen wurden von Walter Goll sachkundig beantwortet.

Station machte man natürlich am 1570 erbauten ältesten Haus in Bofsheim im Kirchweg 15. Vorbei am früheren "Schuhmacherhäusle" ging es zum gemütlichen Abschluss auf dem Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus. Geiger dankte Walter Goll unter dem Beifall der Teilnehmer für den sehr informativen Ortsrundgang. Der Begehung soll, so die Absicht von Walter Goll, im nächsten Jahr eine weitere auf der anderen Bachseite folgen.

Planungen für Kastell vorgestellt

Etwa 40 Personen nahmen an einer interessanten Kastellführung in Osterburken teil. Mit Dr. Scheuerbrandt, dem Leiter des Römermuseums, besichtigten sie das Gelände des Kohortenkastells und erhielten Informationen zu bereits bekannten und neuesten Forschungen sowie Planungen für die Zukunft.

Beim Gang über das Annexkastell wurde nicht nur die Beziehung der zwei Kastelle verdeutlicht, sondern auch auf die dortigen Kampfhandlungen und das Auffinden des bedeutenden Hortfundes aus alemannischer Zeit hingewiesen.