Osterburken

Mitgliederversammlung in Osterburken Imkerverein Bauland zog Bilanz / Bestnoten für den Honig von Reinhold Thurmeier aus Jagsthausen

Viele Jung-Imker sind mit Begeisterung bei der Sache

Osterburken.Eine gut besuchte Imkerversammlung des Imkervereins Bauland am Lehrbienenstand brachte einige Neuigkeiten.

Techniken der Zucht vorgestellt

Viktor Ott stellte Techniken der Königinnenzucht vor, zeigte den Ablauf und informierte über die Vorgehensweise bei der Vermehrung von Bienenvölkern.

Die interessierten Teilnehmer – viele aus dem laufenden Anfängerlehrgang – nutzten die Gelegenheit, ihre dtaillierten Fragen an den Referenten zu richten.

Der Imkerkreisvorsitzende Klaus Müller aus Ravenstein berichtete über den Versuch der Rapsspritzung mit der Dropleg Düse in Merchingen. Die Vorstellung für die sehr zahlreich interessierten Landwirte und Imker fand auf dem blühenden Rapsfeld des Bauernverbandsvorsitzenden Gramling in Merchingen statt. Initiiert vom Imkerkreisvorsitzenden und vom Bauernverband und „Gentechnikfreier Neckar-Odenwald-Kreis“ wurde die umgerüstete Spritze in der Theorie vorgestellt. Das LTZ Augustenberg förderte die höheren Aufwendungen für die Droplegteile.

Im Rapsfeld auf verschiedenen Höhen wurde mit verfärbendem Papier gezeigt, dass die Spritzbrühe von unten nicht bis zur Blüte kommt. Die Uni Hohenheim, vertreten durch Dr. Wallner, wird den an diesem Raps geernteten Honig im Vergleich mit herkömmlich geerntetem Honig auf Rückstände untersuchen. Eine gelungene Aktion zum gegenseitigen Verständnis zwischen Landwirtschaft, Imkerei und Ökologie.

Im April 2019 wurde bewiesen, dass Honig Gold wert ist. Imker Reinhold Thurmeier aus Jagsthausen war bei der Honigprämierung erfolgreich auf dem Badischen Imkertag in Konstanz. Er reiht sich in die Riege der Goldmedaillengewinner des Imkervereins Bauland ein. Er erhielt Bestnoten bei der Analyse seines vorgestellten Honigs.

Der Imkerverein freut sich über den Erfolg seines Mitglieds und beglückwünschte das Mitglied zu dieser Auszeichnung. Der Verein fordert seine Mitglieder auf, diese Gelegenheiten der Überprüfung zu nutzen und sich zu beteiligen. Sauberes Arbeiten und die Beachtung der Hygenievorschriften sichern die Qualität.

Breiten Raum nahm die Diskussion über die favorisierte Zusammenlegung der beiden Landesverbände Württemberger- und Badischer Imker ein.

Regelmäßige Treffen am Bienenstand und auch zu monatlichen Versammlungen konnten nicht abschließend geregelt werden. Die Vorsitzende machte auf folgende Termine aufmerksam: 7.Juni um 19 Uhr Monatsversammlung mit Besichtung der Imkerei und des Schulgartens der LSZU Adelsheim, passend zum Tag der Imkerei am 7.Juli findet das Imkerfest mit ökumenischem Gottesdienst statt, am 15. September wird der Imkerverein auf dem Jubiläumsfest der Firma AZO mit einem Informations-Stand anwesend sein. Der diesjährige Ausflug gemeinsam mit den Krautheimer Imkern führt am 22 September ins Freilichtmuseum Hessenpark.

„Der Anfängerlehrgang ist gut angelaufen“, berichtete Vorsitzende Silke Baumann. Derzeit zähle man viele Jungimker, die mit Begeisterung bei der Sache sind. Sie werden an bereitgestellten und auch an eigenen Völkern in der Praxis und in der Theorie in die Imkerei von erfahrenen Imkern eingewiesen.

Erhöhte Aufmerksamkeit bei der Völkerkontrolle auf Bienenkrankheiten sind ständige Anforderungen. Die Beachtung der Regeln bei der Verstellung von Bienenvölkern mit der Ausstellung von Gesundheitszeugnis und der Verständigung der zuständigen Bienenseuchensachverständigen ist zu beachten.