Osterburken

Sportverein Osterburken zog Bilanz Fußballabteilung ist das Aushängeschild / Im Mittelpunkt der Vorstandsarbeit standen die Sanierung der Trainingsplätze und das 100-Jahr-Jubiläum

Weggang einiger Jugendspieler wird mit Bedauern gesehen

Osterburken.Hans Meinhardt führt weiter den Sportverein (SV) Osterburken. Bei der Jahreshauptversammlung im Sportheim wurde er einstimmig wieder zum Vorsitzenden gewählt. Beim 970 Mitglieder zählenden SV mit seinen Abteilungen Fußball, Faustball und Turnen werden gesundheitsfördernder, wettkampforientierter und Leistungssport angeboten – für Jung- und Alt. 130 Mädchen und Buben nutzen das im Bereich Jugendturnen. Mit Yogaübungsstunden von Kursleiterin Christelle Hoffert für Kinder und Erwachsene soll das Angebot im Herbst erweitert werden.

Ziel Klassenerhalt geschafft

Das Aushängeschild des SV ist die Fußballabteilung. Der stellvertretende Abteilungsleiter Rolf Niklas informierte über die Seniorenmannschaften. Mit dem Aufstieg der 1. Mannschaft in die Landesliga unter dem neuen Trainer Jürgen Wöppel ging man mit einem Kader von 20 Mann in die Runde. Fünf A-Jugendspieler seien hinzugekommen. Das Ziel sei der Klassenerhalt gewesen, den man mit dem 9. Tabellenplatz eindrucksvoll geschafft habe.

Die 2. Mannschaft startete mit dem neuen Trainer Steffen Merz in der Kreisliga, wobei ebenfalls der erhoffte Klassenerhalt geschafft wurde. In der 3. Mannschaft, Spielgemeinschaft Bofsheim/Osterburken, waren vier bis sechs Spieler im Kader. Die Mannschaft belegte in der B-Klasse den neunten Tabellenplatz. Niklas dankte dem Vorsitzenden des SV Bofsheim, Rico Griebaum und dessen Fußballabteilungsleiter Bertram Kubach, für die gute Zusammenarbeit.

Die Spieler der ersten und zweiten Mannschaft haben sich an verschiedenen Events, unter anderem beim Weihnachtsmarkt, bei der Bewirtung e am Fastnachtsdienstag und beim Michael-Mauer-Hallenturnier beteiligt. Die Abteilung gehe trotz der Erfolge schweren Zeiten entgegen, wenn kein Abteilungsleiter, Stellvertreter und Spielausschuss vorhanden sei.

Jugendfußballabteilungsleiter Bertram Kubach stellte die Abteilung mit ihren elf Teams vor. Am Training der „Bambini“ nahmen 16 Kinder teil, bei der F-Jugend, bestehend aus zwei Teams, laufe der Spielbetrieb, nach anfänglichen Schwierigkeiten. Der E-Jugend gehören zwei Teams mit 17 Kindern an. Die E 1 wurde Hallenmeister. Der D-Jugend gehören ebenfalls zwei Teams an. Die erste D-Jugend-Mannschaft erreichte die Meisterrunde, die C-Jugend wurde Vizemeister in der Kreisklasse, die B-Jugend absolvierte nur einige Spiele, weil die Mehrzahl der Spieler in der A-Jugend aushalf. Die A-Jugend stieg aus der Verbandsliga ab. Kubach kritisierte die Einstellung einiger Spieler und den mangelnden Trainingsbesuch.

Die C-Junioren-Mädchen spielen in der Landesliga und haben teils weite Wege zu den Spielorten. Bis auf eine B-Jugend werden alle Jugendmannschaften untere eigener Regie gemeldet. Das Heimspielwochenende sei ein Erfolg gewesen, dankte er für die Mithilfe aller Teams. Bedauerlich sei, dass Jugendspieler dem SV den Rücken kehrten. Es erfolge bereits in der D-Jugend ein Wechsel nach Neckarelz, einige A-Jugendspieler wechseln zu anderen Vereinen und spielen bei den Senioren in der A- und B-Klasse, resümierte der Abteilungsleiter.

Thomas Physik blickte auf die Aktivitäten der Turnabteilung zurück. Circa 20 Frauen nehmen unter der Leitung von Ingrid Reinmuth bei den Montagsturnerinnen teil. Der SV erhält bereits seit 1997 das Qualitätssiegel „Pluspunkt Gesundheit und Sport pro Gesundheit“. Ingrid Reinmuth leitet ebenfalls den „Nordic-Walking-Treff“.

Marianne Segieth leitet die Frauensportgruppe „Dienstag“. An den Übungsstunden nehmen rund zwölf Frauen teil. Beim Männerturnen, Leitung Reiner Stang, wurde von 16 Männern zuerst Gymnastik betrieben und danach Volleyball gespielt. Die Gruppe absolvierte Küchendienste am Kilianimarkt, nahm am DLRG-Volleyballturnier teil und unternahm Ausflüge. 41 Personen im Alter von acht bis 77 Jahren haben das Sportabzeichen 2017 abgelegt.

Die Faustballmannschaft Ü 19 errang in der Kreisliga Main-Neckar-Hohenlohe die Meisterschaft (Feldrunde).

Im Januar fand zum elften Mal das Freizeitturnier mit elf Mannschaften statt. In der Hallenrunde 2017/2018 wurde in der Kreisliga der dritte Platz belegt, verlas Thomas Physik abschließend.

Die Jugendabteilungsleiterin Turnen, Cornelia Ernst, gab bekannt, dass circa 130 Mädchen und Jungs in sieben Gruppen die Angebote der Abteilung annehmen. Die Abteilung sei mit Übungsleiterinnen und Helfern gut aufgestellt, so Ernst.

Beim Gaukinderturnfest in Neckarelz nahmen elf Kindern teil. Am 14. Juli werden 21 Mädchen und ein Junge beim Gaukinderturnfest in Königshofen an den Start gehen. Dieses Turnfest wird im nächsten Jahr in Osterburken stattfinden. Im Rahmen des Ferienprogramms werde eine „Schnitzeljagd“ durch Wiesental unternommen, so Cornelia Ernst abschließend.

Vorsitzender Meinhardt gab danach bekannt, dass sich der Vorstand alle vier bis sechs Wochen getroffen habe. Im Mittelpunkt standen die Sanierung der Trainingsplätze und das Jubiläumssportfest 100 Jahre SV Osterburken im Jahr 2019.

Der Kostenrahmen für diese Sanierung der Trainingsplätze belaufe sich auf rund 230 000 Euro. Man erwarte bis Mitte Juli 2018 die Übersendung der Angebote der Sportplatzbaufirmen. Es werden Gespräche mit der ausführenden Firma geführt, welche Positionen durch Eigenleistungen übernommen werden können. Meinhardt dankte Bürgermeister Jürgen Galm und dem Gemeinderat für den Zuschuss und Winfried Sans, der mithalf, die Fördermittel zu erhalten. Zum Abschluss dankte der Vorsitzende allen, die den SV unterstützt haben.

In Vertretung des Schatzmeisters Robert Herbinger-Moser verlas Martin Pisch dessen Bericht. Der SV Osterburken sei solide aufgestellt. Es sei jedoch oberste Priorität, mit dem Geld sorgsam umzugehen. Im Anschluss bestätigten die Kassenprüfer Martin Pisch und Mathias Mieth eine einwandfreie Kassenführung. Es folgte die einmütige Entlastung von Schatzmeister und des gesamten Vorstands.