Osterburken

Freie Wählervereinigung Rück- und Ausblick im Rahmen der Fraktionssitzung / Geplanter Neubau des Feuerwehrgerätehauses ein Thema

„Weitere Schritte zügig und transparent angehen“

Archivartikel

Osterburken.Neben einer Nachbetrachtung der Gemeinderatssitzung standen die Vorbereitung der nächsten Sitzung sowie weitere aktuelle Themen im Mittelpunkt der Fraktionssitzung der Freien Wählervereinigung Osterburken (FWV).

Mit den Vergaben von größeren innerörtlichen Straßenbaumaßnahmen in Osterburken und Schlierstadt wurde dem vom Gemeinderat bereits in den Vorjahren gesetzten Schwerpunkt „Straßeninstandsetzungen“ Rechnung getragen. Nach wie vor bestehe hier ein großer Bedarf in allen Stadtteilen, den es sukzessive abzubauen gelte, wurde rückblickend in der Fraktionssitzung betont.

Nächstes Thema war der geplante Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Osterburken, bei dem es in der Gemeinderatssitzung ausschließlich um die Festlegung eines Verfahrens zum „Aussuchen“ eines Architekten ging. Nachdem der sehr aufwändige und mit vielen formalen Erfordernissen stark fremdbestimmte Architektenwettbewerb mehrheitlich beschlossen wurde, gilt es nach Ansicht der FWV-Fraktion umso mehr, die frühzeitige Einbindung der Feuerwehr und des Gemeinderats bereits bei der Bedarfsermittlung, wie auch später in der Bauphase, sicherzustellen.

Fraktionsübergreifend habe man sich bereits auf die entsprechende Zusammensetzung eines projektbegleitenden Ausschusses geeinigt, wie sie auch jetzt in der Vorlage zur nächsten Gemeinderatsitzung zum Ausdruck kommen werde. „Grundsätzlich erwarten wir, dass die weiteren Schritte nunmehr zügig und transparent angegangen werden und immer die Funktionalität, im Sinne der Feuerwehr vor Ort, im Vordergrund steht“, führte Fraktionsvorsitzender Werner Geiger hierzu aus.

Zu der anstehenden Vergabe von Elektroarbeiten in der Mehrzweckhalle in Schlierstadt gab Ortsvorsteher und Stadtrat Jürgen Breitinger nähere Erläuterungen. Die Mittel hierfür seien bereits in den Vorjahren vom Gemeinderat in den Haushalt eingestellt worden. Stadträtin Veronika Köpfle begrüßte die vorgesehene Maßnahme, hätte sich allerdings ein Gesamtkonzept gewünscht.

Im Zusammenhang mit den Vorstellungen der Ergebnisse der Straßenuntersuchungen in den Stadtteilen im Gemeinderat geht die FWV-Fraktion davon aus, dass diese auch den Ortschaftsräten in den Stadtteilen zur Verfügung zu gestellt werden.

Die von der Verwaltung vorgeschlagene Benutzungsordnung für den Warteraum im Bahnhofsgebäude wird von den FWV-Vertretern befürwortet.

Im Rahmen der Behandlung aktueller Themen wies Stadtrat Martin Brümmer erneut auf den großen Bedarf an Bauplätzen hin, „den wir derzeit in Osterburken nicht mehr decken können. Wir müssen deshalb schnellstmöglich über den bisher geplanten Abschnitt hinaus weitere baureife Bauplätze schaffen“, forderte er.

Die beiden Stadträte Christel Bauer und Michael Pohl berichteten von privaten Initiativen zum Thema „Mehrgenerationentreff in Osterburken“. In der Fraktion war man sich einig: „Wir sollten und werden uns mit diesem Thema beschäftigen.“

Handlungsbedarf bestehe nach Aussage von Stadtrat Erwin Knörzer-Ehrenfried bezüglich der Aufstellung von Sitzmöglichkeiten in der Friedrichstraße wie auch im gesamten Stadtgebiet. Die FWV-Fraktion werde deshalb eine Bestandsaufnahme bzw. Bedarfsermittlung vorschlagen und dabei auch weitere, das Stadtbild verschönernde Maßnahmen ansprechen.