Osterburken

Chorvereinigung „Eintracht“ Bofsheim Jahreshauptversammlung mit einem hoffnungsvollen Ausblick / Die Nachwuchsgewinnung geht weiter

„Zahlenmäßig und qualitativ gut aufgestellt“

Drei junge Sängerinnen verstärken künftig die Chorvereinigung Bofsheim. Die Nachwuchssuche geht aber weiter.

Bofsheim. Große Freude herrschte am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung der Chorvereinigung „Eintracht“ Bofsheim im Gasthof „Krone“: Stolz verkündete Vorsitzender Thomas Frey die Aufnahme von drei jungen Sängerinnen. Die Suche nach neuen Sängern gehe allerdings weiter. Die Kooperation „Schule – Verein“ mit der Astrid-Lindgren-Schule wurde als gelungen bezeichnet werden.

Der Begrüßung durch den Vorsitzenden waren zwei Liedbeiträge vorausgegangen. Nach dem Totengedenken gab Schriftführerin Helga Fischer einen ausführlichen Überblick auf das vergangene Vereinsjahr.

„Auftrag voll erfüllt“

„Die Aufnahme von drei jungen Sängerinnen stimmt uns für die Zukunft hoffnungsfroh. Der Verein hat seinen kulturellen Auftrag in der Chorarbeit und den Bereichen des öffentlichen und kirchlichen Lebens voll erfüllt. In Freud, aber auch in Leid, waren wir zum Lied bereit“, stellte die Schriftführerin fest.

Dem Chor gehörten zum Jahresende 43 Aktive, 77 passive Mitglieder und 34 Ehrenmitglieder an. Im Berichtszeitraum haben sich die Sängerinnen und Sänger 59 Mal getroffen. Es fanden 38 Singstunden und 17 Auftritte statt; vier davon bei örtlichen Veranstaltungen, fünf Auftritte erfolgten bei kirchlichen Veranstaltungen, vier bei Beerdigungen. Weiter gab es zwei Ständchen und zwei Auftritte mit anderen Vereinen. Fünf Vorstandssitzungen wurden abgehalten. Die große Stärke dieses stimmgewaltigen Chors ist neben dem sängerischen Können die Freundschaft und das gute Miteinander.

Die gemeinsamen Proben mit dem Schulchor der „Astrid-Lindgren-Schule“ haben nicht nur den Kindern, sondern auch den Chormitgliedern große Freude verbreitet. Vier Chormitglieder konnten bei einer Veranstaltung des Ehrenamtszentrums in Heidersbach Wissenswertes über die Kassenführung bei Vereinsfesten und den Datenschutz erfahren.

Die Chorvereinigung war, auch im letzten Jahr wieder, für die Bewirtung beim „Maibaumfest“ verantwortlich. Beim Schützenfest in Osterburken nahm die Damenmannschaft erfolgreich teil. Die Herrenmannschaft belegte den ersten Platz. Als kleines Dankeschön für die vielen Auftritte und das harmonische Miteinander wurde zum ersten Mal in der Sängergeschichte ein zünftiges Besenfest auf die Beine gestellt.

Nachdem eine Gruppe das Römermuseum in Osterburken und die andere Gruppe die Eberstadter Tropfsteinhöhle besichtigt hatten, trafen sich alle in der Halle der „Astrid-Lindgren-Schule“ zur großen Feier, die vom Vorsitzenden und dessen Ehefrau auf die Beine gestellt worden sei, so Helga Fischer.

Die Jubelkonfirmation, die Gedenkfeier am Volkstrauertag und den Weihnachtsgottesdienst umrahmte der Chor jeweils mit mehreren Liedbeiträgen, resümierte die Schriftführerin abschließend.

Im Anschluss legte Gerlinde Senk die Einnahmen und Ausgaben offen. Die Kassenprüfer Karl Kunesch und Andrea Frey bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Auf Antrag von Karl Kunesch wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Chorleiterin Margit Hettinger dankte im Anschluss dem Vorstand und dem stellvertretenden Chorleiter Uwe Schweizer für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Vorsitzender Frey halte die Fäden zusammen. Nach dem Jubiläum im Jahr 2017 sei wieder mehr Zeit gewesen, neues Liedgut einzustudieren und altes Liedgut wieder aufzufrischen.

Lob für fleißigen Probenbesuch

Danach händigten die Chorleiterin und die zweite Vorsitzende Regina Michalowski Treuepreise für fleißigen Probebesuch aus. Im Sopran wurden Regina Michalowski und Gisela Wissinger gewürdigt, im Alt Andrea Frey, Pamela Frey, Heidi Griebaum, Lotte Keller, Jutta Silberzahn und Lore Unangst. Im Tenor wurden Siegfried Frey, im Bass Gunther Krämer und Rudi Schweizer ausgezeichnet. Einen Treuepreis gab es auch für Chorleiterin Margit Hettinger.

Nach über 60 Jahren Singen im Chor verabschiedete der Vorsitzende Frey Ehrenmitglied Helga Gramlich.

Ortsvorsteher Werner Geiger dankte im Anschluss dem Vorstand und dem Chor für seine zahlreichen Aktivitäten. Die öffentlichen Auftritte seien immer eine Bereicherung der einzelnen Veranstaltungen gewesen. „Ich freue mich über die Neuzugänge. Der Chor ist auch im Vergleich mit anderen Chören zahlenmäßig und qualitativ gut aufgestellt“, stellte der Ortsvorsteher fest und überreichte, auch im Namen der Beteiligten des Maibaumfestes, ein Geldpräsent.

„Närrische Singstunde“

Unter dem Tagesordnungspunkt „Wünsche und Anträge“ teilte der Vorsitzende mit, dass am 27. Februar wieder eine „närrische Singstunde“ durchgeführt werde. Nachdem Frey noch weitere Termine bekanntgegeben hatte, dankte er abschließend allen, die den Chor unterstützt haben.