Ratgeber

Darlehen mit Tücken: Die größten Fallen bei der Kreditvergabe

Eigenheim, Auto, neue Waschmaschine, Liquidität für Selbständige: Gründe für einen Kreditwunsch gibt es viele. Dank aktueller Niedrigzinsen locken viele Kreditgeber mit günstigen Angeboten. Aber wer sein Vorhaben nicht genau kalkuliert und falschen Versprechungen Glauben schenkt, landet schnell in der Schuldenfalle.

Wer ein geregeltes Einkommen hat und dabei noch gut verdient, ist bei den Banken ein gern gesehener Kunde. Beim derzeitigen Niedrigzins ergreifen daher viele die Gelegenheit und nehmen einen Kredit auf, um sich ihre Wünsche zu erfüllen. Dabei steht die Baufinanzierung an erster Stelle. Aber nicht für jeden ist eine reibungslose Finanzierung durch einen Kredit ohne weiteres möglich.

 

Risiko Selbständigkeit

Gerade für Selbständige ist es schwer, einen Kredit zu bekommen. Da kein festes Einkommen nachgewiesen werden kann, sind Banken oft skeptisch und vergeben entweder gar keine Kredite an Selbständige oder lediglich zu schlechteren Konditionen als an Kunden mit geregelten Einnahmen. Vor der Gründung einer Unternehmung oder Aufnahme einer Selbständigkeit ist der Businessplan das A und O für die eigene Finanzplanung. Wenn das Konzept schlüssig ist, kann man Banken auch eher überzeugen, einen Kredit für Investitionen oder die anfängliche Liquiditätssicherung zu erhalten. Bei der KfW werden zinsgünstige Kredite für Selbständige angeboten, egal ob es um eine Neugründung, eine Geschäftsnachfolge, eine Übernahme oder um Investitionen im laufenden Geschäftsbetrieb geht. Der Kreditantrag läuft über die Hausbank, die das Vorhaben prüft und im Idealfall auch die Zusage erteilt.

Wer als Selbständiger nur kleinere Beträge für kurze Zeit benötigt, neigt oft dazu, einen entsprechenden Dispositionskredit des Geschäftsgirokontos auszuschöpfen. Durch die höheren Zinssätze bei Dispositionskrediten stehen dem meist hohe Kosten gegenüber. Um diese zu vermeiden, lohnt es sich, einen Kredit mit kurzer Laufzeit zu sehr viel besseren Konditionen aufzunehmen. Wer beispielsweise auf Zahlungen von Rechnungen noch warten muss und dadurch in Liquiditätsschwierigkeiten gerät, sucht auch schon mal nach Kreditgebern, die ohne Schufa möglich sind. Doch hier ist Vorsicht geboten, da diese Kredite oft durch zusätzliche Gebühren sehr teuer werden können, unabhängig vom Zinssatz oder dem effektiven Jahreszins. Um Kreditgeber, die beispielsweise Vorkosten berechnen oder eine Vermittlungsprovision auch ohne erfolgreiche Kreditvermittlung verlangen, sollte man einen großen Bogen machen. Auch Kreditanbieter, die ausschließlich über teure 0137- oder 0900er-Hotlines und ebenso teure Faxabrufe erreichbar sind, haben oft nur das Ziel, dem potentiellen Kreditnehmer das Geld aus der Tasche zu ziehen. Bei vielen seriösen Vergleichsportalen im Internet finden auch Selbständige passende Angebote. Aber auch hier gilt, das Kleingedruckte zu lesen. Wer nach Abschluss eines Online-Kreditvertrages kein gutes Gefühl hat, kann diesen innerhalb 14 Tagen ohne Angaben von Gründen widerrufen.


Kein Kredit für Ältere?

Dass man erst den Kaufvertrag für ein Haus, eine Wohnung oder das Traumauto unterschreibt, nachdem ein beantragter Kredit zugesagt wurde, versteht sich zwar von selbst, dennoch kann es zu unangenehmen Überraschungen kommen, wenn man einen Kreditantrag mit einem Kreditvertrag gleichstellt. Ein reales Beispiel: Nachdem eine Familie bereits eine vermeintliche Kreditzusage von einem Vermittler erhalten hatte, unterschrieb sie einen Kaufvertrag für eine Wohnung. Jedoch stellte sich später heraus, dass lediglich ein Antrag für eine Kreditvermittlung gestellt wurde. Das Ende vom Lied: Der Kreditantrag wurde abgelehnt, die Familie musste den Kauf der Wohnung mit schmerzlichen Verlusten rückabwickeln. Der Vermittler hatte die Eheleute eine Vielzahl von Formularen unterschreiben lassen und sie in dem Glauben gelassen, der Kredit wäre bereits in trockenen Tüchern. Daher gilt: Anträge oder Verträge sorgfältig prüfen und erst Kaufverträge unterschreiben, nachdem eine schriftliche Kreditzusage von der Bank und nicht ausschließlich vom Vermittler erteilt wurde. Der Grund für die Ablehnung des Kreditwunsches der Familie war letztendlich das Alter des Familienvaters: Als Selbständiger im Alter von 60 Jahren würde er nur noch 7 Jahre arbeiten, dessen Ehefrau hatte zum Zeitpunkt der Kreditanfrage nur einen Teilzeitjob mit einem Einkommen von 800 Euro netto.

Nicht selten ist das hohe Alter ein Grund für die Ablehnung von Krediten. Sind keine Sicherheiten vorhanden oder kann niemand für den Antragsteller bürgen, sieht es oft schlecht aus, einen Kredit im Rentenalter zu bekommen. Eine ausreichende Rente, Immobilienbesitz und Mieteinnahmen minimieren das Risiko für Banken, Rentnern eine Kreditzusage zu erteilen. Wenn Schufa-Einträge vorhanden sind und zudem noch andere Kreditverträge bestehen, sieht es oft schlecht aus. Sollte es dennoch gelingen, ein Kreditangebot zu erhalten, dann oft nur zu schlechten Konditionen. Wer bei der Hausbank mit seinem Kreditwunsch nicht weiter kommt, findet im Internet über Vergleichsportale oft günstige Alternativen. Es gibt sogar Banken, die sich auf Kredite für Rentner spezialisiert haben oder zumindest entsprechende Angebote bereithalten. Auch gibt es Portale, die Kredite von privaten Geldgebern vermittelt.

 

Kredite aus dem Ausland

Wer in Deutschland keinen Kredit wegen schlechter Schufa bekommt, kann auch einen Kredit bei einer Bank im Ausland beantragen, zum Beispiel in Luxemburg. Obwohl diese keine Auskünfte bei der Schufa in Deutschland einholen, heißt das aber nicht, dass keine Bonitätsprüfung stattfindet Denn auch hier gilt: Wer einen festen Arbeitsvertrag vorweisen und Sicherheiten bieten kann, hat gute Karten. Selbständige werden daher auch bei Banken im Ausland kritisch betrachtet. Wer in Deutschland mangels Bonität keinen Kredit bekommt und stattdessen beispielsweise eine Bank in Luxemburg findet, die einen Kredit gewährt, muss jedoch mit deutlich höheren Zinsen rechnen. Im Vergleich zu Krediten in Deutschland gelten bei gleicher Bonität in Luxemburg oft doppelt so hohe Zinssätze. Wer einen Kredit in Luxemburg aufnehmen möchte, kann das entweder direkt oder über Vergleichsportale angehen. Das Verfahren ist hierbei nicht komplizierter als bei Banken oder Vergleichsportalen in Deutschland.

 

Die Null-Prozent-Finanzierung: Waschmaschinenkauf auf Raten

Nicht selten bieten Warenhausketten oder Onlineshops den Kauf von Produkten wie Fernseher, Küchengeräten oder Waschmaschinen auf Raten an, und das zum Nulltarif. Damit wird es jedem Verbraucher leicht gemacht, das gewünschte Produkt zu kaufen, auch wenn man gerade „nicht flüssig“ ist. Doch Verbraucherschützer warnen vor versteckten Kosten, denn da wo Null Prozent draufstehen, sind nicht immer Null Prozent drin. Oft wird eine Restschuldversicherung mit angeboten, die den Kredit bei Arbeitslosigkeit oder Tod absichern soll. Diese wird aber auf die Kreditsumme aufgeschlagen, wodurch sich der Effektivzins zwangsläufig erhöht. Des Weiteren wird über den Null-Prozent-Kredit hinaus für die gekaufte Ware noch ein Kreditrahmen angeboten, für den jedoch andere Zinssätze gelten. Ein weiteres Manko: Null-Prozent-Kreditverträge können nicht widerrufen werden. Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes zählen sie nicht zu den Verbraucherkrediten, da keine Zinsen anfallen. Dadurch entfallen wesentliche Schutzrechte für Verbraucher. Auch wenn die Ware defekt ist und deshalb der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten kann, bleibt der Kreditvertrag bestehen und kann nicht vorzeitig gekündigt werden.

Über Vergleichsportale werden Kredite sogar für höhere Beträge mit Null Prozent Zinsen angeboten. Auch wenn das Angebot zunächst unschlagbar klingt und niemand sich dieses Schnäppchen entgehen lassen möchte, kommt nicht jeder in den Genuss dieses großzügigen Angebots. Voraussetzung ist eine Schufa-Bonitätsstufe zwischen A und H, wobei A für die höchstmögliche Bonitätsstufe steht. Inzwischen übernimmt sogar eine spezielle Software bereits während der Kreditanfrage im Internet die Prüfung der Bonität. Diese sogenannte Scoring Engine zeigt den Interessenten dann nur Kredite an, die mit hoher Wahrscheinlichkeit gewährt werden.

Geld leihen und weniger zurückzahlen

Aktuell bieten einige Portale im Internet auch Kredite zu Minuszinsen an. 1000 Euro leihen und nur 972 Euro zurückzahlen – klingt unglaublich, ist aber möglich. Allerdings ist das ganze nicht mehr als ein Werbe-Gag, den die Kreditgeber mit Geldern aus Ihrem Marketingbudget ausgleichen. Zudem werden bei einer Kreditanfrage im Internet persönliche Daten abgefragt, auf die wiederum auch andere Partnerunternehmen wie Versicherungen zugreifen können. So erhält man dann möglicherweise plötzlich Angebote von Versicherungen, aber der Minuszins-Kredit wird einem dann doch nicht gewährt. Ad absurdum führte den Minuszins-Wahnsinn ein Anbieter, der im Internet einen Kredit für die ersten 100 Kunden angeboten hat, den man gar nicht mehr zurückzahlen muss. 

 

Gute Zeiten für die Baufinanzierung?

Die aktuellen Niedrigzinsen möchten viele insbesondere für ihre Baufinanzierung nutzen. Wer vom Eigenheim träumt, möchte sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen, übersieht aber möglicherweise den eigenen finanziellen Horizont. Eine Immobilie ist eine weitreichende Investition, die nicht im hier und jetzt, sondern über Jahrzehnte finanziert wird. Wenn das Einkommen zu gering ist und zu wenig für den Lebensunterhalt übrigbleibt, wird irgendwann die Raten trotz niedriger Zinsen nicht mehr begleichen können. Als grobe Richtlinie gilt: Nicht mehr als 40% des Einkommens für Kosten rund ums Haus ansetzen. Wer bereits Eigenkapital angespart hat, kann sich über geringere Kreditlaufzeiten freuen und zahlt auch noch weniger Zinsen. Auch die Tilgungsraten sind ein wichtiger Faktor. Wer niedrige Raten ansetzt, braucht länger, um den Kredit abzuzahlen und zahlt obendrein auch noch mehr Zinsen. Die Höhe des Baukredits sollte auch nicht zu hoch angesetzt werden. Wer weniger Geld braucht als beantragt, zahlt möglicherweise eine Entschädigung für den Betrag, der nicht verbraucht wird. Umgekehrt ist aber ein zu niedriger Kredit ebenfalls eine Stolperfalle, da eine Nachfinanzierung teuer werden kann. Deshalb unbedingt alle Kosten der Baufinanzierung genau durchkalkulieren. Grundbucheintrag, Grunderwerbssteuer, Hausanschlusskosten – das und mehr zählt zu den Kosten, die beim Bau oder Erwerb einer Immobilie anfallen. Auf jeden Fall ist ein Puffer von 15 % ratsam, damit man vor unvorhersehbaren Zusatzkosten gewappnet ist. Und schließlich gibt es viele Fördermöglichkeiten für Häuslebauer: Baukindergeld, Wohnriester, KfW-Förderungen und -Kredite – es gibt viele Möglichkeiten, um zusätzlich Geld beim Bau oder Kauf einer Immobilie zu sparen.

Wer ein paar Dinge beachtet, kann den meisten Fallstricken bei der Kreditvergabe entgehen. Dabei gilt für alle Kredite:

  • Mehrere Angebote einholen und vergleichen
  • Seriöse von unseriösen Angeboten unterscheiden und Kreditnebenkosten vorher genau prüfen
  • Vorsicht vor Anbietern von Schufa-freien Krediten! Hohe Zinsen und Gebühren können die Folge sein sowie Abzocke von Zusatzkosten, ohne dass jemals ein Kredit gewährt wird
  • Vertragsbedingungen auf versteckte Kosten und ungünstige Klauseln checken, z. B. Vorfälligkeitsentschädigungen, Sondertilgungsmöglichkeiten, Restschuldversicherung etc.
  • Kredite für passenden Verwendungszweck bieten bessere Zinssätze als allgemeine Kredite