Ratgeber

Gesundheit

Naturheilkunde im Alltag einsetzen – von CBD bis Ingwer

Archivartikel

Industriell hergestellte Medikamente haben einen großen Vorteil. Sie wirken in der Regel sehr schnell. Das verleitet zur regelmäßigen Einnahme chemisch produzierter Schmerzmittel und diese stellt wiederum ein großes Problem für die Gesundheit des Menschen dar.

Alle chemischen Stoffe setzen sich aus einer Vielzahl synthetischer Bestandteile zusammen. Innerhalb der vergangenen Jahre gelangte die Wissenschaft diesbezüglich vermehrt zur Erkenntnis, dass einige dieser Inhaltsstoffe unwirksam sein können, während andere den Organismus langfristig schädigen. Dieses Wissen gelangt vermehrt an die Bevölkerung, sodass hier ein großer Wandel zu verzeichnen ist.

Natürliche Heilmittel liegen im Trend

Besonders junge Menschen setzen auf die Kraft der Natur und ihrer Heilmittel. Lange Zeit galten Heilpraktiker, Homöopathen und andere alternativ Arbeitende als suspekter Ersatz für die Schulmedizin. Doch mittlerweile greifen sogar Widersacher lieber zu natürlichen Produkten.

Wer die Naturheilmittel noch immer ablehnt, sollte sich die nachstehenden Naturprodukte ansehen. Diese haben eine hervorragende Wirkung und erfreuen sich großer Beliebtheit.

CBD – Cannabisöl als Allrounder

Cannabis ist eine Pflanze, die seit Jahrtausenden für ihre positive Wirkung auf Körper, Geist und Seele bekannt ist. Heutzutage setzt die Pharmazie die Pflanze vor allem bei Patienten ein, deren Leiden chronisch sind. Krebspatienten können beispielsweise von der Cannabispflanze profitieren und auf den Einsatz von Opiaten verzichten.

Auch bei anderen Erkrankungen ist der Einsatz der Pflanze sinnvoll. So vertrauen immer mehr Menschen mit psychischen Leiden wie Ängste- und Panikattacken und Depressionen auf die Kraft der von Cannabis. Wer unter Arthrose, Rheuma, Alzheimer oder diversen Hauterkrankungen leidet, für den ist es ebenso nützlich.

Da der Anbau in Deutschland verboten ist und sich gleichzeitig umständlich gestaltet, gibt es mittlerweile interessante Alternativ-Produkte zur Pflanze, die vollständig legalisiert und im Internet erhältlich sind. Eines ist das CBD Öl, das es in verschiedenen Größen und in unterschiedlicher Intensität gibt.

Bei stärkeren Schmerzen ist die 4- oder 5-prozentige Variante sinnvoll. Wer chronische Probleme hat, der sollte ein höher dosiertes Produkt auswählen. Alle CBD Öle entstanden innerhalb umfangreicher Verfahren und sind THC-frei. Somit ist der Besitz des Öles in Deutschland nicht verboten. Auch die Verwendung ist hierzulande vollständig legalisiert, sodass es z.B. auch am Flughafen nicht zu ungeahnten Überraschungen kommen kann.

Die besten ätherischen Öle

Ätherische Öle gibt es viele und jedes einzelne, sofern es sich um ein natürliches und von chemischen Stoffen freies Produkt handelt, dient es dem Körper auf vielfache Weise. Palmarosa ist ein gutes Beispiel. Dieses ätherische Öl hat bezüglich des Duftes nur wenig mit der vom Namen her ähnlichen Rose gemein. Trotzdem weist auch Palmarosa einen verführerischen Duft auf.

Und nicht nur das: Palmarosa wirkt ausgleichend, hilft bei Müdigkeit und auch der Körper profitiert davon. Ihre Inhaltsstoffe bekämpfen Pilze nicht nur an der Oberfläche. Der Stoff dringt in die Tiefen des Körpers ein und tötet dort die Sporen ab. Fußpilz und andere Pilzarten am Körper lassen sich so auf natürliche Weise bekämpfen. Tipp: Einfach ein paar Tropfen in das Badewasser geben oder in eine Pflegelotion einrühren und auftragen.

Weißtanne: Dieses ätherische Öl bringt einen herrlich frischen Waldduft in die Wohnung. Dieser befreit die Atemwege sofort. Vor allem in der Erkältungszeit bietet sich die Verwendung des ätherischen Öls an, da es schleimlösend, antibakteriell und antiviral ist. Außerdem hilft es bei Blasenentzündungen.

Um hierbei den größtmöglichen Erfolg zu erzielen, ist ein Sitzbad sehr sinnvoll. Zudem wirkt Weißtanne gegen Frostbeulen, harmonisiert einen schwitzenden Körper, bietet sich bei Krampfadern an und stellt eine zusätzliche Hilfe bei diversen Lungenerkrankungen dar.

Zimt und Ingwer

Sobald sich die Temperaturen verringern, entstehen Bakterien. Sie sorgen für Erkältungssymptome. Zur Vermeidung von Schnupfen, Husten und Co. ist es gerade in dieser Zeit notwendig sich von gesundem Obst zu ernähren. Zitrusfrüchte enthaltenen einen hohen Anteil an Vitamin C und dieses Vitamin erhöht die Schutzbarriere des Immunsystems.

Abgesehen von einer gesunden Ernährung, einer warmen Kleidung und der Vermeidung von stark belaufenen Plätzen und Gebäuden ist es schön, sich ab und zu etwas Gutes zu tun. Mit dem nach Zimt schmeckenden Yogi Tee holen sich Genießer die Wärme aus dem Zimt direkt in den Körper. Auch Zimt hat eine abtötende Funktion, ist wohlschmeckend, passt auch in viele Gerichte und darf vor allem in der Weihnachtszeit nicht fehlen.

Gleiches gilt für Ingwer. Ingwer finden wir in vielen Gerichten asiatischen Ursprungs. Die Bedeutung des Ingwers reicht weit zurück, sodass genügend Zeit für Forschungen blieb. Innerhalb dieser bestätigten Untersuchungen die Wirksamkeit der Wurzel.

Ingwer hilft übrigens auch bei Übelkeit und Erbrechen. Vor allem Menschen mit Reiseübelkeit profitieren vom Ingwer und müssen nicht auf chemische Produkte wie das Reisekaugummi zurückgreifen. In der Weihnachtszeit harmonisiert er die Magenschleimhaut, sodass das Völlegefühl ausbleibt.

Wichtig: Bezüglich der Einnahme von Ingwer während der Schwangerschaft gibt es bislang keine aussagekräftigen Studien, die die Unbedenklichkeit für Mutter und Kind belegen. Daher ist während der Schwangerschaft von der Einnahme des Ingwers abzusehen.

Kartoffeln als Naturheilmittel

Kartoffeln gehören in Deutschland zu den Grundnahrungsmitteln. Ob im Gratin, als Zusatz zu Fisch- und Fleischgerichten oder in Form einer Suppe – Kartoffeln sind aus vielerlei Hinsicht eine sehr gute Alternative zu anderen mit Kohlenhydraten versehenen Nahrungsmitteln wie Nudeln. Außerdem sind sie auch als Naturheilmittel geeignet.

Wer Magenkrämpfe oder einen Kater hat, der sollte sich Kartoffeln zuführen. Kurz gekocht und ohne Zusätze hilft die basische Kartoffel dabei Säuren schneller abzubauen. Auf die Brust gelegt, zersetzen sie überflüssigen Schleim aus den Bronchien.

Ältere Menschen, aber auch Kinder und Erwachsene, die unter einem grippalen Infekt oder einer Erkältung leiden, verhelfen sich durch die Kartoffel zu neuem Atem.

Übrigens: Die Kartoffel kann sogar dazu beitragen den Blutdruck zu senken, hierfür ist jedoch nur die blaue Kartoffel einzusetzen.

Außerdem: Halsschmerzen, Sodbrennen, Geschwüre und sogar Husten und Ohrenschmerzen sind dank der Kartoffel rasch gelindert.