Ravenstein

Ortschaftsrat Unterwittstadt tagte Rück- und Ausblick im Rahmen der ersten Sitzung im neuen Jahr / Für zwei Bauanträge gab es grünes Licht

Armin Stock spendete 25 Mal Blut

Archivartikel

Unterwittstadt.Bei der ersten Sitzung des Unterwittstadter Ortschaftsrates im neuen Jahr stand die Blutspenderehrung im Mittelpunkt. Ortsvorsteher Erik Pfeiffer begrüßte dazu zahlreiche Bürger im ehemaligen Schulhaus. Bei den „Bürgerfragen“ gab es keine Meldungen.

Nach der Bekanntgabe der in nicht-öffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse blickte der Ortsvorsteher auf die Aktivitäten 2018 zurück. Er nannte hierbei den Ausbau des Gehweges in Richtung Weinbergweg, die ausgebaute Feuerwehrzufahrt sowie die Pflasterung eines Gehweges im Friedhof, deren Arbeiten leider bisher noch nicht abgeschlossen werden konnten. Ortsvorsteher Pfeiffer hofft jedoch, dass die Arbeiten bald fortgesetzt und auch beendet werden können.

In seinem Ausblick gab Pfeiffer die Maßnahmen bekannt, die in den Haushalt der Stadt Ravenstein 2019 zur Realisierung aufgenommen werden sollen. Zum einen ist dies die dringende Erneuerung des Podestes am ehemaligen Schulhaus, da dort bereits einige Stufen locker und Steine herausgebrochen sind. Zudem sind Erneuerungsarbeiten im Flur des Schulhauses notwendig. Beantragt wurde auch, dass ein neuer Zaun um den Gastank gebaut wird. Weiterhin müsse man schauen, so der Ortsvorsteher, welche Maßnahmen noch verwirklicht werden können. Einige Investitionen stünden auch noch im Rahmen der Flurneuordnung an.

Nächster Punkt war die Blutspenderehrung. Der Ortsvorsteher ehrte Armin Stock für 25 freiwillige und unentgeltliche Blutspenden zur Rettung von schwerkranken Menschen. Er würdige diese beispielhafte Leistung von Armin Stock und überreichte ihm unter dem Beifall der Anwesenden die Ehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz und eingravierter Spendenzahl.

Der Antrag zum Neubau eines Wohnhauses („Stadthaus“) im neu erweiterten Baugebiet Weinbergweg war weiterer Beratungspunkt. Alle Baurichtlinien würden vom Bauherrn eingehalten. Das Garagendach soll begrünt werden. Nach Begutachtung der Pläne sowie einer Information an die Bürger stimmte der Ortschaftsrat dem Antrag einstimmig zu und freute sich, dass es in diesem Neubaugebiet weitergeht und ein weiteres Wohnhaus entsteht.

Dann befasste sich das Gremium mit dem Neubau einer Überdachung. Der Bauherr will über einem bestehenden Hackschnitzellager eine Überdachung in Stahlkonstruktion errichten. Eindeckung und Einhausung sollen mit Trapezblech erfolgen. Auch zu diesem Punkt hatte das Gremium keine Einwände und stimmte zu.

Unter Punkt „Informationen/Verschiedenes“ gab es aus dem Gremium keine Wortmeldungen.

Von den Bürgern wurden verschiedene Punkte angesprochen. Ein Thema waren dabei auch die bevorstehenden Kommunalwahlen. F