Ravenstein

Minister Peter Hauk „Die Flurneuordnung ist ein vielseitig einsetzbares Instrument für die Entwicklung des ländlichen Raums“

Bewilligungsbescheid in Oberwittstadt übergeben

Archivartikel

Ravenstein.„Für unsere ländlichen Städte und Gemeinden ist es immens wichtig, die Zeichen der demografischen Entwicklung zu erkennen und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Der Ansatz, die Ortskerne zu entwickeln und zu beleben, ist entschieden wichtiger als ein neues Baugebiet am Rande der Ortslage zu erschließen.“

Das sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, gestern anlässlich der Übergabe eines Bewilligungsbescheids an die Teilnehmergemeinschaft der Flurneuordnung Ravenstein-Oberwittstadt/Unterwittstadt (Ortslagen) in Höhe von rund 295 000 Euro in Oberwittstadt.

Flächenverbrauch eindämmen

„Innenentwicklung hilft, den Flächenverbrauch einzudämmen. Denn nur, wenn unsere Landwirte entsprechende Wirtschaftsflächen zur Verfügung haben, kann die vielfach gewünschte Versorgung mit regionalen Lebensmitteln erreicht werden“, so Hauk. Am Beispiel der Stadt Ravenstein, auf deren Gemarkungen aktuell sechs Flurneuordnungen unterschiedlicher Arten und zur Erzielung verschiedener Ziele durchgeführt werden, könne man die Wichtigkeit der Flurneuordnungsverwaltung in Baden-Württemberg ausmachen.

„Die Flurneuordnung demonstriert gerade in Ravenstein ihre Vielseitigkeit. Sie ist damit ein immens wichtiges Instrument für die Entwicklung des ländlichen Raumes, das aus gutem Grund durch die Landesregierung unterstützt wird“, betonte Minister Hauk.

Belebung der Ortskerne

In dem an diesem Tag begünstigten Stadtteil Oberwittstadt würden vier Ortsstraßen ausgebaut. Dieser Schritt sei für die Innenentwicklung und die Belebung der Ortskerne einer ländlichen Stadt besonders wichtig. „Ein attraktiver Ortskern bildet die Grundlage für ein funktionierendes Gemeinleben und für ein angenehmes Leben in einem Dorf“, so der Minister.