Ravenstein

Spendenübergabe „Roter Hahn Ravenstein“ übergab drei Laptops an Jugendrotkreuz und Feuerwehr

Hilfsorganisationen werden unterstützt

Ravenstein.Das mittlerweile traditionelle Sonnwendfest des Vereins „Roter Hahn Ravenstein“ wurde jüngst zusammen mit der Feuerwehr-Abteilung Merchingen gefeiert.

Aufgaben gerecht werden

Neben der gewohnten kulinarischen Versorgung nutzte der Förder-verein die Gelegenheit, erneut seiner Zweckbestimmung gerecht zu werden, und übergab je einen Laptop an das Jugendrotkreuz Ravenstein, an die Jugendfeuerwehr Ravenstein, und an die Feuerwehr Ravenstein, Abteilung Merchingen.

Der Vorstandsvorsitzende des Vereins Martin Schimmel-Kunz, führte in seinen einleitenden Worten aus, dass der „Rote Hahn“ sich als eine Art Förderverein für die im Katastrophenschutz tätigen Raven-steiner Institutionen definiert hat. Demzufolge hatte man beschlossen, zunächst einmal nur ein solches Gerät zu beschaffen und zu übergeben, was sich jedoch schnell auf die nun drei Spendengeräte ausgeweitet hat. Er erwähnte, dass der Verein 2018 sein zehnjähriges Bestehen feiert mit zwischenzeitlich vielen erfolgreich abgewickelten Projekten. Dass dies nicht gezielter propagiert wurde liege daran, dass es in den Augen des Vorstands eher wichtig sei, was bei der Vereinsarbeit herauskommt und nicht wie alt ein Verein ist. Demzufolge sei auch das Jubiläum eher eine Randnotiz, so dass zügig zur Übergabe der Laptops übergegangen wurde.

Große Freude

Im Namen des örtlichen Jugendrotkreuzes nahmen Artur Dietz und Berthold Steinbrenner die Spende entgegen. Artur Dietz führte aus, dass sich das Jugendrotkreuz sehr über diese Spende freue. Dieses Gerät kann für die Jugendarbeit bestens genutzt werden. Melanie Schindler-Unangst nahm dann das zweite Gerät für die Jugendfeuerwehr entgegen und Merchingens Abteilungskommandant Christoph Müller, den dritten Laptop.

Im Rahmen dieser Spendenübergabe erwähnte der Vorsitzende noch weitere Projekte für die sich der Förderverein engagierte. Hier sei vor allem das alte Löschgruppenfahrzeug der Abteilung zu erwähnen, das mittlerweile im Besitz des Vereins ist.

Es sei angedacht, dieses für die Zulassung als fahrzeughistorisches Kulturgut aufzubereiten. Darüber hinaus verwies Schimmel-Kunz auf das neueste Projekt des Vereins, eine Tragkraftspritze TS4/5 aus ausgemusterten Bundeswehrbeständen zu beschaffen, die für die Jugendfeuerwehr gedacht sei. F