Ravenstein

Gemeinderat tagte in Ravenstein Spielplatzneubau in Oberwittstadt / Arbeitsvergaben für Zentralkindergarten in Höhe von rund 66 172 Euro

Spielplatz wird in Brentanostraße verlegt

Von der Tagesordnung her hatte man einen relativ unspektakulären Verlauf der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend im Bürgersaal des Rathauses erwarten dürfen.

Merchingen. Im ersten Punkt „Bürgerfragen“ wurde das Thema der Unterbringung von Asyl-Bewerbern erneut intensiv und kontrovers diskutiert, denn mehr als 50 besorgte Bürger waren anwesend.

Nachdem das Thema abgehandelt war, wurde die Tagesordnung fortgesetzt, in deren Mittelpunkt Auftragsvergaben zum Umbau der ehemaligen Grundschule Oberwittstadt zum Zentrakindergarten sowie die Beratung und Beschlussfassung über die Änderung der Friedhofssatzung mit Satzungsbeschluss standen.

Arbeitsvergaben

Die von Hauptamtsleiterin Kerstin Nunn-Laichinger verlesene Niederschrift der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 25. April im Schloss wurde einstimmig genehmigt.

Weiterer Punkt waren die Arbeitsvergaben für den derzeit im Bau befindlichen Zentralkindergarten in Oberwittstadt.

Die anwesende Architektin Alexandra Wolfram erläuterte die ausgeschriebenen Gewerke. Für die Maler-, Lackierer und Tapeziererarbeiten wurde eine öffentliche Ausschreibung vorgenommen.

Zum Submissionstermin lagen vier Angebote vor. Dem preisgünstigsten Anbieter, der Firma Malerschneider aus Walldürn, wurde zum Preis von 66 171,97 Euro mit einer Enthaltung der Auftrag vergeben.

Diese Firma erhielt zum Angebotspreis von 28 628,43 Euro den Zu-schlag für die Außenputz-und Malerarbeiten. Dieser Beschluss erfolgte einstimmig.

Die Firma Walter (Walldürn) hatte nach rechnerischer Prüfung das preisgünstigste Angebot für die Fliesen- und Bodenbelagsarbeiten ausgegeben. Mehrheitlich wurde der Auftrag mit einer Angebotssumme von 37 066,30 Euro erteilt. Ein weiteres Gewerk, das vergeben wurde, waren die Fliesenarbeiten. Sieben Firmen, so Architektin Wolfram, wurden aufgefordert, ein Angebot abzugeben. Bei der Submission lag nur ein Angebot der Firma Kotatko + Malatek aus Billigheim vor, die mit dem Angebotspreis von 56 467,77 Euro den Zuschlag erhielt. Wie Bürgermeister von Thenen beim nächsten Punkt, dem geplanten Spielplatzneubau in Oberwittstadt, sagte, könne aufgrund der Baumaßnahme der jetzige Spielplatz an der ehemaligen Grundschule nicht mehr öffentlich genutzt werden, da eine Doppelnutzung Kindergarten und öffentliche Nutzung nicht zulässig sei.

Der Ortschaftsrat Oberwittstadt habe nach längerer Standortsuche ein Gelände gefunden, das sich in der Brentanostraße in der Nähe des Friedhofs befindet. Der Stadtrat ermächtigte die Verwaltung, die vom Ortschaftsrat Oberwittstadt ausgesuchten Spielgeräte bei der Firma espas aus Kassel in Höhe von 22 496,95 Euro bestellen zu können.

Weiterer Beratungspunkt der Sitzung war die Beratung und Beschlussfassung zur Änderung der bestehenden Friedhofsatzung. Den Sachverhalt erläuterte Hauptamtsleiterin Nunn-Laichinger. Seit Inkrafttreten der Friedhofssatzung im Jahre 2012 wurde, wie sie sagte, noch kein Grünflächengrab in Anspruch genommen beziehungsweise gab es diesbezüglich eine Nachfrage.

Durch die Streichung der Bestat-tungsmöglichkeit wird verhindert, dass nicht doch noch ein solches Grab zur Verfügung gestellt wird und damit in jedem Friedhof ein entsprechendes Grabfeld bereit gehalten werden muss, welches am Ende nicht weiter oder nur in sehr großen zeitlichen Abständen weiter belegt werden kann.

Nach kurzer Diskussion und Austausch der Argumente stimmte das Gremium mit neun Ja- und vier Neinstimmen dem von der Verwaltung vorgelegten Vorschlag zu, die Grünflächengräber aus der bestehenden Satzung herauszunehmen und die Satzung dementsprechend zu ändern.

Nach den Bekanntgaben des Bürgermeisters erfolgten noch die Anfragen aus dem Gemeinderat. Ortsvorsteher Walz fragte nach dem Stand der zu erarbeitenden Richtlinien der Vereinsförderung und über die noch auszuarbeitende Satzung für die Jugendhäuser in der Stadt. F