Rhein-Main-Neckar

Seltener Fall für Polizei

44-Jähriger fängt Vögel

Neckarsulm.Ein seltener Fall liegt derzeit zur Bearbeitung bei der Neckarsulmer Polizei vor. Ein 44-Jähriger wird beschuldigt, wilde Vögel gefangen zu haben und wird auch verdächtigt, ein Schwarzfischer zu sein. Auf ihn gekommen ist die Polizei, weil ein Jagdpächter am Sonntag hinter einem Gebüsch am Ortsrand von Neckarsulm aus einer Falle eine Blaumeise befreit hatte und dies der Polizei meldete. Bei einer Kontrolle am Montagnachmittag wurde der Mann bei zwei solcher selbst gebastelten Fallen angetroffen. Wieder befand sich eine Blaumeise in einem der Behälter. In der Wohnung des Mannes fanden die Beamten zehn weitere Blaumeisen und ein Rotkehlchen. Angeblich hatte er die Tiere zum Anschauen für die Kinder seiner Lebensgefährtin gefangen.Da die Vögel sichtlich verängstigt waren, ließen die Polizisten sie frei. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der 44-Jährige einen Fischereiausweis seines verstorbenen Cousins mit sich führte. Eine Zeugin erzählte, dass sich in einer Regentonne neben dem Wohnhaus im Jahr 2018 einmal lebende Fische befunden hatten, weshalb die Polizei nicht ausschließt, dass der Mann diese Fische „schwarz“ gefangen hatte.