Rhein-Main-Neckar

Landesstraße wird saniert Bauarbeiten ab 9. April

Auffahrten voll gesperrt

Archivartikel

Wertheim.Die Arbeiten zur Sanierung der Landesstraße L 2310 zwischen der Zufahrt der L 617 am Autohof Wertheim und der Zufahrt zum Gewerbegebiet Almosenberg beginnen am Montag, 9. April. Die Sanierung des Regierungspräsidiums Stuttgart umfasst unter anderem die Erneuerung von rund 14 000 Quadratmetern Fahrbahndeck- und Binderschicht, sowie zirka 5000 Quadratmeter Asphalttragschicht. Für die Arbeiten sind laut Regierungspräsidium Vollsperrungen der L 2310, der L 617 und der A 3 Autobahnanschlussstelle Wertheim/Lengfurt in beiden Fahrtrichtungen erforderlich.

Die Sperrung der Autobahnanschlussstelle wird in Abhängigkeit der Witterung und der Baugrundverhältnisse etwa drei Wochen andauern. Die Durchführung der Maßnahme erfolgt in mehreren Bauphasen, die unterschiedliche Verkehrsführungen erforderlich machen.

In dieser Zeit wird der überörtliche Verkehr über die Autobahnanschlussstelle Marktheidenfeld geleitet. Der lokale Verkehr kann die Sperrung über das Gewerbegebiet Almosenberg umfahren und das Gewerbegebiet sowohl aus östlicher als auch westlicher Richtung über die L 2310/ L 617 erreichen. Um den Knotenpunkt L 2310/ L 617 sanieren zu können, muss der lokale Verkehr durch Bettingen geführt werden.

Im Nachgang erfolgen die Sanierung des Knotenpunktes L 2310/Almosenberg sowie Schadstellensanierungen zwischen dem Gewerbegebiet Almosenberg und Dertingen. Diese Arbeiten können teilweise unter halbseitiger Sperrung sowie im Zuge von lokalen Umleitungen durchgeführt werden. Sämtliche Umleitungsstrecken wurden im Vorfeld der Maßnahme mit den beteiligten Verkehrsbehörden sowie den betroffenen Unternehmen abgestimmt.

Die Sanierungsmaßnahme der L 2310 umfasst auch Restmaßnahmen aus dem A3-Ausbau des Bundes. Unter anderem wird die noch nicht erneuerte Zufahrt (Fahrtrichtung Nürnberg) im Vollausbau saniert. Darüber hinaus werden die Bereiche um das Überführungsbauwerk (A 3 / L 2310) geräumt bzw. neu hergestellt (Herstellen von Schutzplanken, Rückbau Baustelleneinrichtungsfläche etc.). Aus Synergiegründen werden die Arbeiten in Abstimmung mit der Autobahndirektion Nordbayern im Zuge dieser Maßnahme vom Regierungspräsidium Stuttgart mit ausgeführt. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Mai andauern. Insgesamt investieren das Land und der Bund als Gemeinschaftsmaßnahme zum Erhalt der Infrastruktur rund 900 000 Euro.