Rhein-Main-Neckar

Agentur für Arbeit Anhaltend gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt / Zahl der Arbeitslosen gesunken / Appell an alle Schulentlassenen

Jetzt noch Nägel mit Köpfen machen

Archivartikel

Odenwald-Tauber.Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk ist im Juni erneut gesunken. Im Juni waren 8887 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 141 weniger als im Mai und 1029 (Minus 10,4 Prozent) weniger Arbeitslose als im Juni 2017. Die Arbeitslosenquote, also der Anteil der Arbeitslosen an allen zivilen Erwerbspersonen, hat sich um 0,1 Prozent verringert und liegt jetzt bei 2,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg beträgt 3,0 Prozent.

Aufgrund der anhaltend sehr guten Konjunktur sind die Chancen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt hervorragend“, erklärt Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Getragen wird der Abbau der Arbeitslosigkeit weiterhin von einer lebhaften Arbeitskräftenachfrage. Im Juni haben Arbeitgeber 1674 neue Stellen gemeldet, 337 weniger (Minus 16, 8 Prozent) als im Mai. Aktuell liegen der Agentur für Arbeit insgesamt 7918 offene Stellenangebote vor. Das bedeutet im Vergleich zum Vormonat ein Plus von 324, im Vergleich zu Juni 2017 sogar von 1077 (Plus 15,7 Prozent).

Fachkräfte gesucht

Die große Zahl an freien Stellen zeigt, wie dringend Fachkräfte gebraucht werden. Hinzu kommt, dass viele Betriebe ihre Ausbildungsstellen nicht mehr besetzen können und ihnen der Nachwuchs fehlt.

„Mit einer abgeschlossenen Ausbildung oder einem Studium sind junge Menschen gut gewappnet für ihre berufliche Zukunft“, so Karin Käppel.

Mit dem Ausbildungsvertrag oder einem Schulplatz in der Tasche in die Sommerferien zu gehen, gibt ein gutes und sicheres Gefühl. „Allen denjenigen, die so wenige Wochen vor den Ferien noch ohne eine Zusage dastehen, kann ich nur den Tipp geben, jetzt keine Zeit mehr verstreichen zu lassen, sich Unterstützung von unseren Berufsberatern zu holen und gegebenenfalls Alternativen in Betracht zu ziehen. Jetzt heißt es, Nägel mit Köpfen machen“, so die Agenturleiterin.

Gerade auch Schülerinnen und Schüler mit schwächeren Schulleistungen, die einen besonderen Unterstützungsbedarf benötigen, können die Berater durch passende Förderangebote unter die Arme greifen. Dabei werden auch die Firmen bei der Bewerbersuche, aber ebenso bei Problemen während der Ausbildung nicht alleine gelassen, erklärt die Leiterin der Agentur für Arbeit.

Main-Tauber-Kreis

Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,5 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Im Juni waren 1874 Menschen arbeitslos gemeldet, 85 weniger als im Vormonat, 298 weniger als im Juni 2017. 506 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 593 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 465 Stellenangebote gemeldet (Juni 2017: 598). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2592, das sind 11,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 3,1 Prozent (Vormonat 3,1). Es waren im Juni 2501 Menschen arbeitslos gemeldet, zwei weniger als im Vormonat, 284 weniger als im Juni des Vorjahrs. 589 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 604 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 260 Stellenangebote gemeldet (Juni 2017: 225). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1170; das sind 13,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Der Ausbildungsmarkt

„Mit einer abgeschlossenen Ausbildung hat man das Fundament, auf das sich aufbauen lässt. Die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen, sind in nahezu allen Branchen hervorragend – auch noch für dieses Jahr. Die Berufsberatung unterstützt hier durch guten Rat und konkrete Ausbildungsangebote“, ermutigt Käppel alle, die jetzt noch auf der Suche sind. Bis Juni wurden der Agentur für Arbeit 5353 freie Berufsausbildungsstellen gemeldet. Als Bewerber für einen Ausbildungsplatz haben sich 3383 junge Menschen gemeldet, 6,8 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahresmonat. Rein rechnerisch kommen auf einen Bewerber 1,6 Ausbildungsstellen. Wer noch einen Beratungstermin haben möchte, schreibt eine E-Mail an: Tauberbischofsheim.152-U25@arbeitsagentur.de (Jugendliche aus dem Main-Tauber-Kreis und dem Neckar-Odenwald-Kreis) oder SchwaebischHall-Tauberbischofsheim.151-U25@arbeitsagentur.de (Jugendliche aus dem Landkreis Schwäbisch Hall und dem Hohenlohekreis).