Rhein-Main-Neckar

Wie ein Tattoo entsteht

Archivartikel

Die Hautoberfläche erneuert sich ständig. Wir verlieren winzige Hautschuppen, neue Haut kommt nach. Trotzdem halten Tattoos ein Leben lang. Das liegt daran, dass die Haut aus mehreren Schichten besteht.

Unter der Oberhaut (Epidermis) liegt die Lederhaut (Dermis). Die Lederhaut erneuert sich nicht. Dort lagern sich die winzigen Bestandteile aus den Tätowierfarben ein, und das Tattoo bleibt an der Stelle, wo die Nadel in die Haut gestochen wurde.

Trotzdem kann es sich mit der Zeit verändern. Zum Beispiel, wenn die Haut im Alter faltig wird. Deshalb ist es so wichtig, sich bei der Entscheidung klar zu sein: Die Tätowierung bleibt ein Leben lang, und der Körper verändert sich im Laufe der Zeit.

Es ist zwar möglich, eine Tätowierung zum Beispiel mit einem Laser wegmachen zu lassen. Aber das ist schmerzhaft und etwa viermal so teuer wie das Stechen eines Tattoos. Außerdem bleiben Narben zurück.