Rosenberg

Gemeinderat tagte in Rosenberg Gemeindewahlausschuss für die Bürgermeisterwahl im Oktober gebildet / Wahl der Schöffen

Bebauungsplan in Hirschlanden geändert

Archivartikel

Zehn Punkte umfasste die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung, die am Dienstag im Bürgersaal stattfand. Ein Hauptpunkt war die Erweiterung des Bebauungsplans „Steigeäcker/Eichgärten“.

Rosenberg. Die Erweiterung des Bebauungsplans Steigeäcker/Eichgärten“ auf Gemarkung Hirschlanden wurde in der Gemeinderatssitzung von Edgar Kraft vom planenden Büro Walter und Partner (Adelsheim) im Detail vorgestellt.

Weitere Punkte waren die Erstellung eines Innenentwicklungskonzeptes für den Ortsteil Rosenberg, die Wahl der Schöffen, den Abschluss eines Erschließungsvertrages für das geplante Baugebiet „Bei den drei Morgen“ im Ortsteil Rosenberg sowie die bevorstehende Bürgermeisterwahl.

Bürgermeister Gerhard Baar begrüßte einige interessierte Zuhörer und leitete zum ersten Punkt, der Bekanntgabe und Anerkennung der Niederschrift vom 24. April, über, wozu es keine Beanstandungen aus dem Gremium gegeben hatte.

Über eine sehr erfreuliche Kriminalstatistik berichtete Jörg Leitner, Leiter des Polizeipostens in Adelsheim. Die registrierten Straftaten in der Gemeinde seien 2017 auf 40 (Vorjahr 29) gestiegen, was eine prozentuale Erhöhung von 37,9 Prozent bedeutet. Die Aufklärungsquote war mit 70 Prozent sehr hoch. Zusammenfassend sagte Leitner, dass es in Rosenberg im vergangenen Jahr keine Tötungs- und Sexualdelikte gab, jedoch seien die Wohnungseinbruchdiebstähle (drei) relativ viel für die Gemeinde. Im Vergleich zum Landkreis und zum Land gibt es in Rosenberg eine geringe Kriminalitätsbelastung.

Nächster Punkt war die Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes „Steigeäcker/Eichgarten“ auf Gemarkung Hirschlanden. Einleitend zu diesem Punkt sagte Baar, dass die Bebauungsplanänderung vorsehe, den rechtsgültigen Bebauungsplan aus dem Jahr 1994 der Gestalt zu ändern, dass bergseits der Erschließungsstraße „Am Lindenbaum“ nur noch eine statt bislang zwei Bauplatzreihen entstehen.

Im Gegenzug soll westlich (talseits) der Häuser „Am Lindenbaum“, am Zufahrtsweg zur Grillhütte, die Bebauung um drei Wohnbaugrundstücke erweitert werden. Die Grundzüge dieser Planung wurden bereits im Ortschaftsrat Hirschlanden erläutert.

Edgar Kraft vom planenden Büro Walter und Partner ging im Detail auf die Bestandssituation ein und stellte den aktuellen Bebauungsplan vor. Die vorgelegte Planung wurde vom Gemeinderat mehrheitlich dahin abgeändert, dass in diesem Erweiterungsbiet zukünftig auch Häuser mit Flachdach gebaut werden können. Der formale Aufstellungsbeschluss wurde einstimmig gefasst, wie auch die Freigabe zur frühzeitigen Behördenbeteiligung und Beteiligung der Öffentlichkeit. Das Ingenieurbüro Walter und Partner wurde einstimmig mit der Ausarbeitung des Bebauungsplanes beauftragt, wie auch das Ingenieurbüro für Umweltplanung Simon aus Mosbach für den grünordnerischen Beitrag, Umweltbericht und Fachbeitrag Artenschutz. Bereits in nichtöffentlicher Sitzung wurde der Punkt „Erstellung Innenentwicklungskonzeptes für Rosenberg“ bereits beraten. Um für die Gemeinde bei kommunalen Maßnahmen, insbesondere aber für private Grundstückseigentümer im Ortskern Fördermöglichkeiten aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum zu eröffnen, ist auch für den Ortsteil Rosenberg die Aufstellung eines Innenentwicklungskonzeptes unentbehrlich. Für die anderen Ortsteile, so Bürgermeister Baar, bestehen solche Konzepte bereits. Die Verwaltung habe ein Vergleichsangebot eingeholt, das in der nichtöffentlichen Sitzung vom 24. April erörtert wurde. Der Gemeinderat hat einstimmig die Auftragsvergabe an das Büro IFK Mosbach zur Erstellung einer Grobanalyse für den Ortsteil Rosenberg zum Angebotspreis von 10 300 Euro vergeben.

Die Wahl der Schöffen für die Jahre 2019 bis 2013 war weiterer Punkt. Da die Anzahl der vorzuschlagenden zwei Personen zwingend einzuhalten ist, aber drei Personen zur Wahl standen, musste der Gemeinderat schließlich nach zwei geheimen Wahlgängen eine Entscheidung treffen. Gewählt wurden Ralf Leis (Rosenberg) und Laura Euler (Hirschlanden). F