Seckach

In Großeicholzheim Bruno Martin feiert heute seinen 80. Geburtstag

Das Herz am rechten Fleck

Archivartikel

Großeicholzheim.Er sagt noch immer gerade heraus, was ihm gefällt und was nicht: Bruno Martin feiert am heutigen Mittwoch seinen 80. Geburtstag. Mit seiner Art verbreitet er fast immer gute Laune und gilt als Original mit Ecken und Kanten und dem Herzen am rechten Fleck, zusammen mit den unverkennbar positiven Charaktereigenschaften Witz und Humor, Bodenständigkeit, Heimatverbundenheit und Kameradschaftsgeist.

Politisch engagiert

Die Kommunalpolitik nahm bis vor 15 Jahren einen wichtigen Platz in Bruno Martins Leben ein und das Interesse für seinen Heimatort hat er bis heute nicht abgelegt. Immerhin 25 Jahre hat er sich als Ortsvorsteher für „sein Aichelze“ engagiert. In dieser Funktion und in 35 Jahren als Gemeinde- und Ortschaftsrat hat er mit den Bürgermeistern Peter Knoche, Ekkehard Brand und Thomas Ludwig in einem Teamgeist, der den Seckachern offensichtlich eigen ist, erfolgreich gewirkt. Man diskutiert hier in der Sache, ohne den Blick für die Gemeinschaft und die Gesamtgemeinde zu verlieren. In diesem Zusammenhang ist Martin ganz begeistert von dem wirklich überdurchschnittlichen Engagement seines Nachfolgers Reinhold Rapp.

Natürlich bleiben ihm die beiden Silbermedaillen in den Dorfverschönerungswettbewerben 1993 und 1997 ebenso unvergesslich wie unzähligen Renovierungen und Umgestaltungen der örtlichen Infrastruktur oder das 1225-jährige Dorfjubiläum. Äußeres Zeichen seiner kommunalpolitischen Tatkraft war beispielsweise die Ehrennadel in Gold des Gemeindetages Baden-Württemberg.

Stolzer Sänger

Bruno Martins Leidenschaft gilt jedoch noch immer dem Männergesangverein Großeicholzheim, in dem er nicht nur Ehrenmitglied, sondern mittlerweile seit über 60 Jahren aktiv ist. Dabei ist er nicht ohne Grund stolz, über 35 erfolgreiche Jahre als stellvertretender Vorsitzender die Geschicke des Vereins mit bestimmt zu haben. In diese Zeit fielen unter anderem das Rundfunksingen, verschiedene Chorwettbewerbe mit vorzüglichen Platzierungen und die Vereinsjubiläen.

Fast genauso groß war sein Einsatz im örtlichen Sportverein, wo er fast 20 Jahre lang aktiv Fußball gespielt und Verantwortung als Kassier, Schriftführer und stellvertretender Vorsitzender übernommen hat. Geboren wurde der Jubilar am 6. Juni 1938 als ältester Sohn der Landwirtsfamilie Wilhelm Martin. Er hat zwei Schwestern.

Und natürlich war ihm nach dem Besuch der Volksschule und der landwirtschaftlichen Berufsschule die Übernahme des elterlichen Betriebes vorbestimmt. Aber Bruno Martin hatte gegen diesen beruflichen Werdegang nichts einzuwenden. Der große landwirtschaftliche Betrieb, den er nach der Hochzeit mit Ehefrau Inge erweitert hat, ist inzwischen verpachtet, aber seine „glücklichen Hühner“ freuen sich noch über seine Fürsorge und danken ihm mit jeder Menge Eiern, die in der Familie sehr geschätzt sind. Außerdem versorgt er noch die Familie mit Holz aus dem eigenen Wald und betätigt sich als ehrenamtlicher Fahrer im sozialen Netzwerk der Gemeinde.

Familie steht an erster Stelle

Besonders wichtig ist ihm der außergewöhnlich gute Familienzusammenhalt mit seinen Geschwistern, den drei Töchtern, Schwiegersöhnen und zwei Enkeln, der jeden Samstagmorgen beim schon traditionellen Familienstammtisch im Hause Martin gepflegt wird. Seinen heutigen Ehrentag feiert er im großen Kreis seiner Freunde, Vereinskameraden, Verwandten und der Familie.

Unsere Redaktion schließt sich den sicherlich zahlreichen Glückwünschen gerne an. L.M.