Seckach

In Freiburg Der ehemalige Seckacher Diakon Tobias Springer wurde von Erzbischof Stephan Burger zum Priester geweiht

„Handeln sollte am guten Hirten Maß nehmen“

In einem feierlichen Gottesdienst im Freiburger Münster hat Erzbischof Stephan Burger Tobias Springer und sechs weitere Diakone zu Priestern geweiht.

Seckach/Freiburg. „Wir feiern nicht sechs Messiasse, die schon alles richten werden. Wir feiern, dass sich sechs Personen bereit erklären, alles, das heißt ihr ganzes Leben auf die eine Karte, sagen wir besser auf die eine Person, auf Jesus Christus zu setzen“, sagte Erzbischof Stephan Burger am Sonntag.

In seiner Predigt identifizierte der Erzbischof die Glaubensweitergabe als eine der aktuellen Kernfragen der Kirche. An die Weihekandidaten gewandt sagte er: „Sie werden heute von Christus beim Wort genommen, ganz für ihn und seine Botschaft da zu sein.

Diese Aufgabe wird bleiben. Dieser priesterliche Dienst wird auch in Zukunft unabdingbar sein für uns als Kirche, unabhängig aller räumlicher wie auch verwaltungstechnischer Strukturen und unabhängig davon, welchen gesellschaftsprägenden Einfluss wir in Zukunft haben werden oder auch nicht, unabhängig davon, wie sich in unserem Land christliche Mehrheiten oder Minderheiten bilden.“

Am „Guten-Hirten-Sonntag“ erklärte Burger weiter: „Ihre Haltung und Ihr Handeln sollte an diesem einen Guten Hirten Jesus Christus Maß nehmen. Ich sage es gleich dazu: Es ist eine komplette Überforderung, aber nichts destotrotz, es gibt dazu keine Alternative, wenn Sie als Hirten, als Pastoren, als Priester in seinem Namen unterwegs sein wollen, wenn Ihre Arbeit eine pastorale Arbeit sein soll.“

Die Weihekandidaten bekundeten vor der Gemeinde ihre Bereitschaft zur Übernahme dieses geistlichen Amtes und versprachen dem Bischof und seinen Nachfolgern Ehrfurcht und Gehorsam.

Der Erzbischof und nach ihm die weiteren bei der Weihe anwesenden Priester legten den Kandidaten in Stille die Hände auf. Erzbischof Burger sprach das Weihegebet und salbte die Hände der Männer mit Chrisam. Die Neupriester wurden mit dem Messgewand bekleidet und erhielten aus den Händen des Erzbischofs Kelch und Hostienschale für die Feier der Eucharistie.

In seiner Predigt ging Erzbischof Burger auch auf die „Aktion Maria 2.0“ ein. Unter diesem Titel hatten engagierte Christen angekündigt, den Weihegottesdienst mit einer Demonstration für die Zulassung von Frauen zu den Weiheämtern zu begleiten. Der Erzbischof sagte, theologische Ansätze und lehramtliche Aussagen stünden hierzu im Widerstreit. „Und die lehramtlichen Aussagen hinsichtlich der Zulassung zu den Ämtern sind bislang von römischer Seite sehr eindeutig ausgefallen. Ich werde diese Spannung heute nicht lösen, lösen können. Ich werde diese Spannung heute mit Ihnen als Mitfeiernde oder nachher mit den Demonstrierenden aushalten müssen.“

Folgende Diakone wurden zum Priester geweiht: Ghislain Eklou aus Kpalime in Togo, Manuel Gärtner aus der Pfarrei St. Remigius in Hambrücken (Dekanat Bruchsal), Martin Heine aus der Pfarrei St. Cosmas und Damian in Jechtingen am Kaiserstuhl, Daniel Johann aus der Pfarrei St. Josef in Neckarwestheim (Diözese Rottenburg-Stuttgart), Christian Schätzle aus der Pfarrei St. Antonius in Schuttertal, Tobias Springer aus der Pfarrei St. Marien in Gengenbach, früher Diakon in Seckach. pef