Seckach

25 Jahre im Öffentlichen Dienst Gunar Wunsch feierte in Seckach sein Jubiläum / Bürgermeister Thomas Ludwig würdigte den Hausmeister in einer Feierstunde

„Seine Arbeit wird allseits anerkannt und geschätzt“

Archivartikel

Seckach.Zum einen ist er Sachverwalter der Gemeindeinteressen, wenn es um die ihm anvertrauten anvertrauten Gebäude und Anlagen geht, andererseits gilt er als profunder Mittler zwischen den Menschen, die diese Einrichtungen nutzen. „Über die geforderten Fähigkeiten verfügt unser Jubilar in hohem Maße und deshalb wird seine Arbeit allseits anerkannt und geschätzt“,so Bürgermeister Thomas Ludwig. Die Rede ist von Gunar Wunsch, der als bekannter und beliebter Hausmeister an der Seckachtalschule und weiteren öffentlichen Gebäuden dieser Tage sein 25-Jahr-Arbeitsjubiläum im öffentlichen Dienst feierte.

Seit 2007 in Seckach tätig

Zunächst war er als Hausmeister im Fechtzentrum von Tauberbischofsheim tätig. Seit dem 1. Dezember 2007 ist er Nachfolger von Robert Haaf bei der Gemeinde Seckach mit den Tätigkeitsschwerpunkten Seckachtalschule, Seckachtalhalle und Rathaus.

Im Kollegenkreis aus Gemeindeverwaltung und Bauhof sowie in Anwesenheit von Hauptamtsleiterin Doris Kohler, dem Personalratsvorsitzenden Wolfgang Blatz, Schulleiterin Claudia Hampe und natürlich Ehefrau Andrea Wunsch würdigte Bürgermeister Thomas Ludwig im Rahmen einer Feierstunde Wunschs 25-jährigen Einsatz für das öffentliche Wohl.

Unentbehrliche Hilfe

Stets im Hintergrund agierend, gelte der Jubilar besonders im Rahmen von Veranstaltungen als unentbehrliche Hilfe bei den Vorbereitungen sowie den Auf- und Abbauarbeiten.

Im März 1961 in Forbach im Landkreis Rastatt geboren, siedelte Gunar Wunsch bereits 1972 mit seiner Familie nach Hardheim über, besuchte dort die Hauptschule und absolvierte eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker und Fahrlehrer bei der Bundeswehr in Walldürn als Soldat auf Zeit.

Nach seinem Umzug nach Seckach im Mai 1989 und der Heirat mit Andrea Wunsch, geborene Baumbusch, folgten weitere Aus- und Weiterbildungen in Fachbereichen wie Energieelektronik, Energie- und Sicherheitsmanagement und die Tätigkeit als Hausmeister im Olympiastützpunkt für Fechten in Tauberbischofsheim. 2007 folgte der Wechsel nach Seckach.

Ehrenamtlich engagiert sich der Jubilar als Jugendtrainer beim SV Seckach.

Im Personalrat der Gemeindeverwaltung erwarb er sich sowohl als Mitglied als auch als Vorsitzender Achtung und Anerkennung. Thomas Ludwig weiter: „Gunar Wunsch ist ein den Menschen zugewandter Hausmeister, der sich vor allem auch durch seine große Hilfsbereitschaft auszeichnet“. L.M.