Seckach

Sportverein Großeicholzheim zog Bilanz Viel Geld und Eigenleistung ins Sportheim investiert

Volleyballer blicken zurück auf ihre bisher beste Runde

Großeicholzheim.In erster Linie versteht sich der Hauptverein des Sportvereins Großeicholzheim als Geldverteiler, der die Mitgliedsbeiträge verwaltet und an die sechs Abteilungen entsprechend der Mitglieder verteilt. Doch von Zeit zu Zeit können der Vorsitzender Thomas Kegelmann und Schriftführer Matthias Mayer auch von anderen wichtigen Aktivitäten berichten. So war in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Löwen“ von den umfangreichen Sanierungsmaßnahmen in und um das vereinseigene Sportheim zu hören.

Küche bald funktionsfähig

Wie Thomas Kegelmann berichtete, hat man bisher nicht nur rund 60 000 Euro, sondern auch enorme Eigenleistungen investiert. Vor allem er selbst und Michael Galm hätten sich mächtig ins Zeug gelegt und sich das Ziel gesetzt, dass bis zum „Bayrischen Frühschoppen“ die Küche funktionsfähig und bis zum Sportfest das Sportheim zumindest für die Kaffeebar nutzbar sein soll.

Weiter berichtete er, dass die von Wolfgang Hofmann akribisch geführte Mitgliederverwaltung zum 4. April einen Stand von 461 Mitglieder aufzeige. Davon gehören 262 zur Abteilung Fußball, vier sind Ehrenmitglieder, 66 spielen im Bereich Volleyball, 46 in der Abteilung Freizeit, Wandern und Radsport. 51 Mitglieder sind in der Gymnastik „Karin“, 15 in der Gymnastik „Margot“ und 39 in der Gymnastik „Erika“. Über die Aktivitäten der Abteilung Fußball informierte Günter Schmitt-Haber und über die Abteilung „Freizeit, Wandern, Radsport“ Otto Martin (die FN berichteten).

Die stellvertretende Abteilungsleiterin Anika Müller berichtete, dass die Abteilung Volleyball weiter geführt werde von Christoph Leppla als Abteilungsleiter. Kassenwart ist Markus Bangert, Schriftführerin Ines Müller, Jugendwart Sascha Meisinger und Presseverantwortliche Lea Bangert.

Eine Damenmannschaft sei in der Bezirksliga, eine weitere in der Kreisliga und eine Herrenmannschaft in der Bezirksklasse vertreten gewesen. Insgesamt blicke man auf die beste Runde in der Abteilungsgeschichte zurück. Ab dem Sommer will man in einer neuen Jugendgruppe den notwendigen Nachwuchs für die Zukunft ausbilden. Wie in allen SV-Abteilungen sei auch bei den Volleyballern der gesellige Teil nicht zu kurz gekommen.

Karin Kegelmann verbuchte für ihre Gymnastik acht Neuanmeldungen, bedauerte aber den Rückgang der Aktiven und der Geselligkeit nach den Übungsstunden. Die Seniorengymnastik übt sich mit zehn bis zwölf Aktiven bei Margot Martin vor allem in funktioneller Gymnastik gegen Osteoporose und Gleichgewichtsstörungen. Erika Fabrik erzählte von einem gut gemischten Besuch ihrer Gymnastikstunden.

Kassiererin Christine Knühl berichtete über eine zufriedenstellende Finanzlage trotz hoher Ausgaben. Da die Kassenprüfer Manfred Müller und Heiko Saffrich keine Beanstandungen hatten, entlasteten die Mitglieder dem Vorstand einstimmig.

Lob für vielfältiges Angebot

In ihren Grußworten dankten Bürgermeister Thomas Ludwig, Rudi Reuther und Erhard Saffrich dem SV Großeicholzheim für die gute Zusammenarbeit unter den Vereinen und für die Großeicholzheimer. Der Bürgermeister lobte das breit und vielfältig aufgestellte Angebot und den Einsatz der Ehrenämtler „Jeder an seinem Platz und zum Wohle der Bürger“. Walter Winkler vom Verein „Großeicholzheim und seine Geschichte“ bat um Zusammenarbeit in den laufenden Forschungen zu den Vereinsgeschichten und regte an, dass auch die Vereine sich einmal für die kostenlosen Führungen durch das Heimatmuseum anmelden könnten. Nach diesem Rat schloss Thomas Kegelmann die Jahreshauptversammlung und leitete zu gemütlichen Teil über. L.M.