s.Oliver Würzburg

Basketball s.Oliver Würzburg tritt heute erneut gegen Bamberg an – dieses Mal auswärts und im Pokal

Eine Siegchance erarbeiten

Archivartikel

Der neue Pokalmodus macht es möglich: Nach dem Frankenderby ist schon wieder vor dem Frankenderby. Exakt eine Woche nach der knappen Bundesliga-Auftaktniederlage gegen Brose Bamberg in der „s.Oliver Arena“ treffen Headcoach Denis Wucherer und seine Jungs schon wieder auf die Oberfranken. In der Bamberger Brose Arena geht es am Samstag ab 20:30 Uhr im ersten Do-or-Die-Spiel der Saison um den Einzug in das Viertelfinale des BBL Pokals.

Mit vier Siegen kann es in dieser Saison erstmals gelingen, einen Titel zu holen: 16 Clubs der easyCredit BBL - alle mit Ausnahme der beiden Aufsteiger aus Vechta und Crailsheim – kämpfen an diesem Wochenende im Pokal-Achtelfinale um den Einzug in die nächste Runde. Youtuber „C-BAS“ hat bei der Auslosung der ersten Runde dafür gesorgt, dass ausgerechnet die fränkischen Konkurrenten aus Würzburg und Bamberg innerhalb einer Woche gleich zweimal aufeinander treffen: Am ersten Spieltag der easyCredit BBL sahen 3140 Zuschauer vor Wochenfrist in der ausverkauften s.Oliver Arena eine intensive Partie auf Augenhöhe, die nur durch Kleinigkeiten entschieden wurde und deshalb ein spannendes Pokalderby verspricht.

„Haben viel richtig gemacht“

„Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher ob es gut ist oder weniger günstig, dass wir zum Auftakt gleich zweimal gegen so einen starken Gegner antreten müssen“, sagt Denis Wucherer mit einem Augenzwinkern im Vorfeld des Pokal-Duells: „Es wird natürlich sehr schwierig in Bamberg. Wir hoffen aber, dass wir uns eine Siegchance erarbeiten und das Spiel erfolgreicher gestalten können als letzte Woche. Wir haben da schon viel richtig gemacht, die Intensität war da und wir haben uns viele freie Würfe herausgespielt. Wir haben aber auch genug Fehler gemacht, um am Ende zu verlieren. Das sollten wir im Pokalspiel etwas besser machen.“

In bisher acht Pflichtspielen in der Brose-Arena konnte s.Oliver Würzburg noch keinen Sieg holen - damit sich an dieser Bilanz etwas ändert, müssen die Unterfranken besser als in der vergangenen Woche auf Augustine Rubit aufpassen, der mit 24 Punkten bester Scorer der Partie war.

Und auch beim letzten Würzburger Gastspiel in „Freak City“ am 17. März 2018 war der 29-jährige Power Forward der entscheidende Mann auf dem Parkett: Beim knappen 70:67-Erfolg von Brose Bamberg versenkte Rubit 16 von 17 Freiwürfen und kam am Ende auf 22 Zähler.

Info: Das Pokal-Derby wird live und in HD auf telekomsport.de übertragen, los geht es um 20:15 Uhr.