s.Oliver Würzburg

Basketball Drei Würzburger heute beim „Allstar-Day“ in Göttingen dabei / „Moe“ Stuckey freut sich:

„Eine Wertschätzung meiner Leistung“

In keiner Sportart haben die so genannten „Allstar Games“ eine solche Bedeutung wie im Basketball. Das liegt daran, dass hier die vielen spektakuläre Facetten, die diese Sportart bieten kann, der Veranstaltung einen ganz besonderen Show-Charakter und Reiz verleihen.

Beim „Allstar-Day“ der easycredit-BBL, der am heutigen Samstag in der Göttinger Lokhalle stattfindet, sind gleich drei Würzburger im „Team National“ vertreten: Neben den Spielern Robin Benzing und Maurice „Moe“ Stuckey auch noch Trainer Dirk Bauermann, der die Mannschaft im Spiel gegen das „Team International“ coachen wird.

Alle drei freuen sich, bei diesem Basketball-Event dabei zu sein. „Das Allstar Game ist immer etwas ganz Besonderes“, sagt zum Beispiel Robin Benzing, der als Kapitän der deutschen Nationalmannschaft an diesem Tag auch zahlreiche Mannschaftskameraden aus diesem Team treffen wird. „Ich freue mich darauf und fühle mich geehrt, hier dabei sein zu dürfen. Es freut mich, dass die deutschen Basketball-Fans meine Rückkehr in die Bundesliga so positiv aufgenommen haben.“

Wie Benzing ist „Moe“ Stuckey ebenfalls kein Allstar-Neuling, sondern er ist schon zum dritten Mal dabei. Die Nominierung ist für ihn jedoch wahrlich keine Selbstverständlichkeit. „Die Berufung zum Allstar-Game ist für mich immer eine schöne Anerkennung und Wertschätzung meiner Leistung. Es ist ein entspanntes Wochenende ohne den Druck, das Spiel gewinnen zu müssen. Deshalb haben auch alle Spieler Spaß daran.“

Auch für Benzing ist dies eine wichtige Komponente: „In Göttingen geht es vor allem darum, richtig Spaß zu haben, den Liga-Alltag zu vergessen und die Rivalität abzulegen. Man kommt einfach mit den anderen Jungs zusammen und genießt gemeinsam einen wundervollen Tag. Deshalb ist dieses Event etwas ganz Besonderes.“

Dirk Bauermann ist schon das vierte Mal beim Allstar-Game dabei – und doch wird heute eine Premiere gefeiert: Zum ersten Mal überhaupt wird ein Team bei dieser mittlerweile schon traditionsreichen Veranstaltung von einem Coach von s.Oliver Würzburg betreut: „Ich freue mich, mit meinem ganzen Würzburger Stab wie eine Familie nach Göttingen zu fahren und dort unseren Club auf der Trainerbank zu repräsentieren. Es ist schön, Spieler zu coachen, die man sonst nicht trainiert und vielleicht persönlich noch gar nicht kennt. Es geht zwar um Unterhaltung, doch als Team wollen wir unsere Haut so teuer wie möglich zu verkaufen.“