s.Oliver Würzburg

Basketball Liga-Ausschuss hat die eingereichten Unterlagen geprüft und in allen Fällen „Grünes Licht“ gegeben

Würzburg und Crailsheim erhalten die BBL-Lizenz

Archivartikel

Gute Nachrichten vom Lizenzliga-Ausschuss der easyCredit BBL: s.Oliver Würzburg hat zusammen mit allen anderen Clubs der Liga die Lizenz für die Spielzeit 2018/2019 ohne Einschränkungen erhalten. „Darüber freuen wir uns natürlich sehr, ganz speziell auch über die Tatsache, dass wir die Lizenz inzwischen zum dritten Mal in Folge ohne Auflagen bekommen haben“, so Geschäftsführer Steffen Liebler: „Das zeigt nicht nur, dass wir solide wirtschaften, sondern auch, dass die positive Entwicklung unseres Projekts weitergeht. Die Vorbereitungen auf unsere siebte Bundesliga-Saison laufen bereits auf Hochtouren.“

Der Entscheidung des Lizenzliga-Ausschusses unter Vorsitz von Dr. Thomas Braumann waren wie immer intensive Prüfungen der eingereichten Lizenzierungsunterlagen durch den Gutachterausschuss (finanzielle Situation der Klubs) und die Liga selbst (formale Rahmenbedingungen und Nachwuchsarbeit) vorangegangen.

„Wir haben die Lizenzierung nochmals optimiert, indem wir das Verfahren erstmals digitalisiert haben“, erläuterte Braumann: „Dass die Klubs wieder professionell und detailliert aufbereitete Unterlagen eingereicht haben, unterstreicht die Expertise an den jeweiligen Standorten.“

Die Lizenz erhalten haben alle 18 Klubs inklusive der beiden Rückkehrer aus der 2. Liga, Rasta Vechta und Crailsheim Merlins, die sich als ProA-Finalisten sportlich für die kommende Saison 2018/2019 qualifiziert haben. pw/bbl