Tauberbischofsheim

Lebenshilfe Initiative Junge Lebenshilfe gegründet

Angebot für Familien

Main-Tauber-Kreis.Deutschlandweit werden die Mitglieder der Lebenshilfe im Durchschnitt immer älter.

Die Lebenshilfe Main-Tauber- Kreis ist daher bemüht, ganz gezielt auch junge Eltern zu unterstützen und sie für eine Zusammen- und Mitarbeit im Verein zu begeistern.

Eltern-Mitmach-Frühstücke

Bereits seit sieben Jahren organisiert die Lebenshilfe main-Tauber in regelmäßigen Abständen Eltern-Mit-Mach-Frühstücke. Die Frühstücke richten sich an Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung und erfreuen sich stets großer Resonanz.

Während die Eltern Zeit haben, sich auszutauschen und gemütlich zu frühstücken, werden ihre Kinder von erfahrenen ehrenamtlichen Mitarbeitern der Lebenshilfe betreut.

Bei jedem Frühstück wird entweder durch die hauptamtlichen Mitarbeiter der Lebenshilfe oder durch externe Referenten über aktuelle behindertenspezifische Themen berichtet.

Ausgehend von den bis zu zweimal jährlich stattfindenden Mit-Mach-Frühstücken wuchs sowohl von Seiten der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der Lebenshilfe, Sabrina Petzelt und Anke Väth, als auch von Seiten der engagierten Eltern der Wunsch, dieses Angebot in Form einer eigenständigen Selbsthilfegruppe weiter auszubauen.

Beratungsangebot

Der Start verlief vielversprechend. Bereits beim ersten Treffen fanden sich spontan sieben Mütter zusammen. Vom Konzept her ist das Projekt „JuLe“ ein Beratungs- und Hilfsangebot von Eltern für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung.

Im Mittelpunkt der Selbsthilfegruppe stehen der gemeinsame Erfahrungsaustausch sowie das Gespräch miteinander bei regelmäßigen Stammtischen, Ausflügen, Familientreffen oder Frühstücken.

Den Alltag leichter gestalten

Auch künftig werden von der Lebenshilfe interessante Vorträge oder Themenabende organisiert, die den betroffenen Eltern Informationen liefern, um den Alltag leichter zu gestalten oder rechtliche Fragen zu beantworten.

Einhergehend mit der Gründung der „JuLe“ möchte die Lebenshilfe speziell für die jugendlichen Kinder einen weiteren regelmäßig stattfindenden Freizeittreff im Rahmen ihres Familienentlastenden Dienstes anbieten, sodass auch die Jugendlichen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Ansprechpartner

Ferner sollen junge Eltern, die ein Kind mit Behinderung haben oder erwarten durch JuLe-Eltern begleitet werden.

Die JuLe-Eltern sind somit die ersten Ansprechpartner vor und nach der Geburt eines behinderten Kindes.

Gerade weil sie sich bereits in einer ähnlichen Lebenssituationen befanden, können sie den jungen und werdenden Eltern besonders gut helfen.

Zweifel teilen

Sie teilen Ängste und Zweifel, Hilflosigkeit und Sorgen und schaffen so einen stärkenden Kontakt untereinander. lh