Tauberbischofsheim

Schulzentrum am Wört Verabschiedungen sowohl an der Werkrealschule als auch an der Realschule

Arbeit der scheidenden Lehrerinnen gewürdigt

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Die Zeit vor den Sommerferien ist auch immer die Zeit, in der Veränderungen anstehen. So auch am Schulzentrum am Wört, wo zum Schuljahresende fünf Kolleginnen von Rektor Christian Wamser verabschiedet wurden. Viele Dienstjahre am Schulzentrum oder auch weniger – egal, alle Kolleginnen wurden von Wamser für ihre Verdienste an der Schule gewürdigt und erhielten ein Präsent.

Ihr Referendariat erfolgreich absolviert am Schulzentrum hatten Fr. Klärle und Fr. Kappes, die das Schulleben in besonderem Maße bereichert und sich durch großes Engagement ausgezeichnet hätten, wie Wamser betonte. Klärle bleibt dem Schulzentrum, und hier insbesondere der Werkrealschule, auch weiterhin als Klassenlehrerin erhalten.

Nach sieben Jahren an der Werkrealschule wechselt Fr. Brenner von Tauberbischofsheim nach Gerlachsheim, um dort an der ortsansässigen Grundschule zu unterrichten. Dank ihrer Flexibilität werde die gestandene Kollegin sich auch an dieser Schulform schnell gut einleben, meinte Wamser.

In den verdienten Ruhestand verabschiedete Rektor Wamser die Lehrerinnen Bischof und Brücher, die über lange Jahre das Schulleben an Werkrealschule und Realschule mitgeprägt hatten. Nach ihrem Studium in Karlsruhe und ihrer Station in Wertheim wechselte Bischof nach Tauberbischofsheim. Hier erlebte sie in 23 Jahren die Wandlung der Hauptschule zum Schulzentrum . Große Emotionalität zeichnete ihr pädagogisches Wirken aus, wie Wamser anhand einer Anekdote schmunzelnd verdeutlichte.

Fr. Brücher, ursprünglich aus Hessen stammend, und seit 2001 an der Realschule in Tauberbischofsheim beschäftigt, unterrichtete mit großer Hingabe ihre Fächer, wie Wamser betonte, Englisch und Religion.

Beeindruckt zeigte sich Wamser besonders von der Ruhe und Klarheit, mit der die Pädagogin in schwierigen Situationen oder auch bei Elterngesprächen agierte. Alles Gute für die Zukunft wünschte der Schulleiter allen Lehrerinnen.