Tauberbischofsheim

Wasserversorgung Keine weitere Förderung

Aus Stuttgart fließt erstmal kein Geld

Main-tauber-Kreis/Stuttgart.Der Bau von Wasserleitungen des Zweckverbands „Wasserversorgung Mittlere Tauber“ wird vorerst nicht weiter mit Landesmitteln bezuschusst.

Das ist das Ergebnis eines Spitzentreffens in Stuttgart zwischen einer sechsköpfigen Delegation aus dem Main-Tauber-Kreis mit dem Verbandsvorsitzenden Thomas Maertens an der Spitze und dem Regierungspräsidenten. Dabei ging es um die Zukunft der Wasserversorgung im Mittleren Taubertal. Eine Entscheidung über die bereitgestellten Fördermittel zur Finanzierung des Leitungsbaus wird in etwa einem halben Jahr erwartet. Das neu gebaute Wasserwerk in Dittighiem soll rund 40 000 Menschen mit Trinkwasser versorgen. Zurzeit werden die dafür erforderlichen Leitungen verlegt. Die Fördergelder kommen in Tranchen und müssen jedes Jahr beantragt werden (wir berichten noch). hut