Tauberbischofsheim

Seelsorgeeinheit Pfarrer Gerhard Hauk überreicht Schwester Ance die Urkunde von Erzbischof Burger

Beauftragung zum Begräbnisdienst

Archivartikel

Tauberbischofsheim.„Nach alter christlicher Tradition gehört es zu den leiblichen Werken der Barmherzigkeit, die Toten zu begraben und zu den geistlichen Werken der Barmherzigkeit, Trauernde zu trösten. Diesen Aufgaben hat sich auch heute eine christliche Gemeinde zu stellen“, mit diesen Gedanken führte Pfarrer Gerhard Hauk in die Beauftragung von Schwester Ance zum Begräbnisdienst in der Seelsorgeeinheit Tauberbischofsheim ein. Das christliche Begräbnisritual soll den Trauernden Trost in ihrem Leid geben, aber auch Ermahnung sein zum Bedenken des eigenen Lebens im Angesicht des Todes.

Liturgische und pastorale Dienste werden schon seit langem nicht mehr nur von Priestern und Diakonen ausgeübt, so führte Pfarrer Hauk weiter aus. Ehrenamtliche Mitarbeiter leisten zusammen mit hauptberuflichen Laien in den katechetischen, diakonalen und liturgischen Bereichen gute und herausragende Arbeit. Seit einigen Jahren ist in der Ausbildung von hauptamtlichen pastoralen Mitarbeitern die Beauftragung zum Beerdigungsdienst enthalten.

Darüber hinaus gibt es im Erzbistum Freiburg die Möglichkeit, dass auch ehrenamtliche Mitarbeiter mit entsprechender Zusatzausbildung in einer Gemeinde den Beerdigungsdienst zu übernehmen.

In der Seelsorgeeinheit Tauberbischofsheim hat sich Schwester Ance durch einen Kurs die Befähigung zum Begräbnisdienst erworben und ist von unserem Erzbischof Burger beauftragt worden, diesen Dienst nun auszuüben. Pfarrer Hauk dankte Schwester Ance für die Bereitschaft, sich für diesen Dienst zur Verfügung zu stellen.

Die Beauftragung von Laien zum Beerdigungsdienst sei nicht einfach eine Notlösung vor dem Hintergrund des Priestermangels, sondern ganz sicher auch ein spürbares Wirken des Heiligen Geistes: Menschen stellen ihr Charisma in den Dienst einer Gemeinde. Bevor Pfarrer Hauk die Urkunde des Erzbischofs überreichte bekundete Schwester Ance vor der Gemeinde, diesen Dienst zu übernehmen. gh