Tauberbischofsheim

Öffentlicher Nahverkehr Der neue VT-642-Zug der Westfrankenbahn wirbt für die Region „Liebliches Taubertal“ / Das Schloss Weikersheim ziert das neue Modell

Botschafterzüge gehen aufs Gleis

Archivartikel

35 neue Züge werden mit dem Fahrplanwechsel der Westfrankenbahn im Dezember in Betrieb gehen. Einige sind touristische Botschafter für die jeweilige Region, so auch im Main-Tauber-Kreis.

Tauberbischofsheim. Der neue Verkehrsvertrag macht’s möglich: Zum Fahrplanwechsel 2019 erneuert die Westfrankenbahn ihren kompletten Fuhrpark. Dann werden nur noch die modernen VT 642–Modelle auf dem Streckennetz des Bahnunternehmens unterwegs sein. Einige der neuen Züge stellt die Westfrankenbahn als Botschafter auf die Schienen, so auch in der Ferienregion „Liebliches Taubertal“.

Erster Botschafterzug

Am Bahnhof in Tauberbischofsheim wurde am Montag im Beisein von Landrat Reinhard Frank der erste dieser Botschafterzüge vorgestellt. Dennis Kollai, Sprecher der Westfrankenbahn hob die Wichtigkeit der Patenschaften der neuen Züge hervor: „Als regional verwurzelte Bahn identifizieren wir uns mit der Region und wollen damit unsere Nähe zu unseren Kunden und unseren Fahrgästen auch optisch zum Ausdruck bringen. Motive mit Landschaftbildern der einzelnen Regionen zieren die Außenseite dieser VT und werben auch im Zug innen für die Tourismusregionen.“ In der Region „Liebliches Taubertal“ zieren das Schloss und der Schlossgarten Weikersheim den neuen Zug.

Barrierefreiheit

Wenn im Dezember 2019 zum Fahrplanwechsel 35 neue Züge den Betrieb aufnehmen, sollen sie den Fahrgästen einige Vorzüge bieten: „Die neuen Züge sind natürlich etwas moderner, außerdem haben wir einen höheren Reserveanteil. Das große Plus ist aber vor allem die Barrierefreiheit der neuen Zugmodelle“, betont Kollai. In der jüngeren Vergangenheit wurden einige Bahnhöfe zur Barrierefreiheit ausgebaut. Mittelfristiges Ziel ist es, eine vollständige Barrierefreiheit auf dem Streckennetz zu gewährleisten. „Das wollen wir in den nächsten fünf Jahren erreichen“, sagt Kollai.

Die 642-Modelle haben zudem einen höheren Fahrradanteil. Auch die Anzahl an Überwachungskameras wurde in den neuen Fahrzeugmodellen erhöht. „Das macht die Nachverfolgung von Straftaten einfacher und sorgt so für mehr Akzeptanz bei den Kunden“, erklärt Thomas Herold, Projektleiter Westfrankenbahn. „Wir sind mit den VT-642-Modellen insgesamt auf dem neuesten Stand der Technik.“

Fünf weitere Regionen

Das Regionenbranding ist für die Tauberbahn nichts neues: Schon 2018 trug sie anlässlich des Jubiläums „150 Jahre Tauberbahn“ einen Schriftzug. Außerdem rollt der „VT 642 229“ als Botschafter für die Bundesgartenschau in Heilbronn. Die Westfrankenbahn tauft in den nächten Monaten zusätzlich fünf weitere Botschafterzüge.

Neben der Torismusregion „Liebliches Taubertal“ erhalten Fahrzeuge in den Regionen Churfranken, Hohenlohe, Bayerischer Odenwald, Spessart Mainland und Kahlgrund-Spessart einen Schriftzug.