Tauberbischofsheim

Stadtkirche St. Martin Gottesdienst in der Osternacht und das Hochamt am Sonntag werden mit zahlreichen Beiträgen bereichert

Breites Spektrum an Kirchenmusik während der Oster-Feiertage

Archivartikel

Tauberbischofsheim.In der Osternacht feiert die Kirche heute um 21 Uhr den wichtigsten Gottesdienst des Jahres, in dem in eindrucksvoller Liturgie das Fest der Auferstehung begangen wird. Nach der Entzündung der Osterkerze erklingt das dreimalige „Lumen Christi“ (Licht Christi) und das feierliche Exultet. Im darauffolgenden Lesegottesdienst vertiefen Musikwerke das Gehörte, so die Motette „Jubilate deo“ von Orlando di Lasso, das Canticum „Dem Herrn will ich singen“ von Michael Meuser und die Motette „Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz“ von Carl Loewe .

Höhepunkt der Osternacht ist die Verkündigung der Auferstehung im Evangelium, das eingerahmt wird mit dem uralten gregorianischen Halleluja – ebenfalls in dreimal steigendem Ton – und dem modernen irischen Halleluja.

In der Eucharistiefeier kommen dann Teile aus der Messe „Christus vincit“ des fränkischen Komponisten Max Jobst und die Motette „Christus resurgens“ (Christus, von den Toten auferstanden, stirbt nicht mehr) des französischen Renaissancekomponisten Jean Richaford zum Klingen. Es singt der Kammerchor von St. Martin „Cantus tuberanus“ mit seinem Leiter Michael Meuser. An Orgelmusik erklingt die „Incantation pour un jour Saint“ von Jean Langlais als Nachspiel an der Winterhalter-Orgel der Stadtkirche. Dieses Stück ist eine Fantasie über die musikalischen Themen aus der Liturgie der Osternacht.

Am Sonntag ist das Osterhochamt ein weiterer Höhepunkt, das der Kirchenchor von St. Martin zusammen mit Gästen musikalisch gestaltet. Der Chor hat in diesem Jahr österliche Chöre von Georg Friedrich Händel vorbereitet, die zusammen mit einem kleinen Orchester vorgetragen werden. Das berühmt-ergreifende „Halleluja“ aus dem Messias bildet den Abschluss.

Bei der Vesper um 18 Uhr singt der Vesper-Kantorenchor wieder mehrstimmige Psalmen und Hymnen. Orgelwerke von Zachow, Bellinzani, Pachelbel, Gigault und Bach schließen den Feiertag musikalisch ab.