Tauberbischofsheim

Singkreis Dittigheim Neuwahlen und Berichte standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung / Positive Bilanz gezogen

Chöre sind weiter zusammengewachsen

Archivartikel

Dittigheim.Der Singkreis Dittigheim bleibt auch weiterhin hervorragend aufgestellt. Bei der harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung präsentierte der Verein einmal mehr eine positive Bilanz.

Vorsitzender Matthias Wulf begrüßte die Mitglieder und Gäste. Sehr zufrieden äußerte sich Wulf in seinem Rechenschaftsbericht über die Gesamtsituation im Verein. Er lobte die reibungslose Zusammenarbeit im Vorstandsteam, das große Engagement der Vereinsmitglieder, den guten Probenbesuch und die hervorragende Arbeit von Dirigent Claudiu Berberich.

Zahlreiche Auftritte

Auch im vergangenen Jahr hatten die beiden Dittigheimer Gesangsformationen „Singkreis“ und „Taktvoll“ beim Gruppensingen in Tauberbischofsheim, beim Liederabend in Gissigheim und beim Vitusfest der Kirchengemeinde gemeinsame Auftritte. Dies mache deutlich, dass die beiden Chöre trotz des generationsbedingten unterschiedlichen Liedguts weiter zusammengewachsen seien. Der eigene Liederabend in der Turnhalle sei erneut ein Höhepunkt im Vereinsjahr gewesen. Erfreut zeigte sich der Vorsitzende über die große Resonanz in der Bevölkerung.

Den Tätigkeitsbericht für die verhinderte Schriftführerin Edit Reuter übernahmen Burghilde Kettner und Rainer John. Sie ließen die Aktivitäten des Vereins noch einmal Revue passieren. Die vielen öffentlichen Auftritte und die Durchführung verschiedener Veranstaltungen erforderten wieder eine Menge Organisation und Arbeitseinsatz.

Im Berichtsjahr fanden beim Singkreis insgesamt 33 Chorproben und 16 öffentliche Auftritte statt. Davon wurden drei Chorproben und elf Auftritte von Vizechorleiterin Burghilde Kettner übernommen. Gertrud Spörer versäumte keine einzige Probe. Gerda Freund, Burghilde Kettner, Inge Wöppel, Gottfried Hepp und Otto Seitz waren bei allen öffentlichen Auftritten dabei. Der Chor Taktvoll absolvierte 32 Chorproben. Bei allen sechs öffentlichen Auftritten dabei waren: Ute König, Walburga Sonntag, Andrea Freund, Eleonore Faulhaber, Dieter Faulhaber und Matthias Wulf.

Dem Bericht von Kassenwartin Tanja Trefs-Wöppel war zu entnehmen, dass der Verein auch im letzten Jahr wieder hervorragend gewirtschaftet hat und insgesamt finanziell eine solide Basis vorweisen kann. Die beiden Kassenprüfer Walburga Sonntag und Carolin Freund bescheinigten eine einwandfreie Arbeit. Dem Antrag auf Entlastung des gesamten Vorstands wurde einstimmig entsprochen.

Chorleiter Claudiu Berberich zeigte sich zufrieden mit der musikalischen Weiterentwicklung beider Chöre. Er lobte das Engagement und die Leistungen der aktiven Sänger. Wichtig sei es ihm, so der Chorleiter, dass auch der Spaßfaktor beim Singen nicht zu kurz kommt. Vorstand und Chormitgliedern dankte er für die gute Zusammenarbeit, vor allem Burghilde Kettner, die ihn bei Abwesenheit immer hervorragend vertreten habe. Die anstehenden Neuwahlen, geleitet durch Ortsvorsteher Elmar Hilbert, gingen reibungslos über die Bühne. Sie gelten jeweils für zwei Jahre und brachten folgende einstimmige Ergebnisse: Gleichberechtigte Vorsitzende: Angelika Marziniak und Matthias Wulf; Schriftführerin: Edith Reuter; Kassenführerin: Cordula Herrmann; Beiräte: Gerda Freund, Walburga Sonntag, Otto Seitz und Rainer John; Vizedirigentin und Notenwartin Singkreis: Burghilde Kettner; Notenwartin Taktvoll: Angelika Marziniak; Kassenprüfer: Carolin Freund und Eleonore Faulhaber.

Engagement gewürdigt

Vorsitzender Wulf dankte den scheidenden Vorstandsmitgliedern und überreichte jeweils ein Präsent. Gottfried Hepp war 14 Jahre Beirat für die Tenorstimme, Willi Mages fünf Jahre einer von drei gleichberechtigten Vorsitzenden und ein Jahr Beirat, Kurt Wöppel insgesamt sechs Jahre Kassenprüfer, zwei Jahre stellvertretender Vorsitzender und zwölf Jahre Beirat. Die Aufgaben des Vereins werden immer vielfältiger und aufwändiger. Auf Vorschlag des Vorstands stimmten die Mitglieder einer kleinen Beitragserhöhung zu. Diese gilt allerdings nur für die aktiven Sänger.

In seinen Grußworten bezeichnete Ortsvorsteher Elmar Hilbert den Singkreis als einen der aktivsten Gruppierungen in der Gemeinde. Er lobte die Arbeit des gesamten Vorstandsteams und das Engagement des Chorleiters und aller aktiven Sänger für die Harmonie und den Gemeinschaftssinn, die in diesem Verein gelebt würden. Mit ihren öffentlichen Auftritten, so Hilbert, hätten sie ihre Gemeinde weit über die Ortsgrenzen hinaus in einem positiven Bild erscheinen lassen.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Birgit Frei dankte dem Chor und seinen Verantwortlichen für die Mitwirkung bei kirchlichen Anlässen. Für die gesamte Kirchengemeinde sei es immer eine besondere Freude, wenn der Singkreis Festgottesdienste und kirchliche Veranstaltungen mitgestalte. bf