Tauberbischofsheim

Dreikönigskonzert Musikkapelle Distelhausen begeisterte die Zuhörer in der Turnhalle der Erich-Kästner-Grundschule mit abwechslungsreichem Programm

Das Spektrum reichte von Pop bis Polka

Das traditionelle Konzert am Dreikönigstag der Musikkapelle Distelhausen bot wieder einen unterhaltsamen Querschnitt aus der Welt der Blasmusik.

DISTELHAUSEN. Das traditionelle Dreikönigskonzert der Musikkapelle, die dieses Jahr ihr 90-jähriges Bestehen feiern kann, fand am Abend vor Dreikönig in der Turnhalle der Erich-Kästner-Grundschule statt. Die begeisterten Zuhörer freuten sich auf das 51. Konzert in Folge.

Musikalisch begrüßt wurde das Publikum mit dem feierlichen Eröffnungsstück „Musica Gloriosa“, ehe Vorsitzender Tobias Uihlein die Gäste willkommen hieß.

Die „Feuerwerksmusik“ von Georg Friedrich Händel gehört zu den bekanntesten Werken der Barockzeit. Präzise und gekonnt setzten die 30 Musiker unter der Leitung ihres Dirigenten Stephan Schmidt die fünf verschiedenen Sätze des Stückes musikalisch in Szene.

Märchenhaft wurde es mit den Stücken „Drei Nüsse für Aschenbrödel“, sowie „Let it go“ aus dem Märchen „Die Eiskönigin“ von Walt Disneys.

Schlagzeilen gibt es nicht nur in TV und Zeitung, sondern auch musikalisch. Den zweiten Teil des Konzertabends eröffnete die Kapelle mit dem Marsch „Schlagzeilen“ von Dieter Herborg.

Nun wurde es böhmisch in der Distelhäuser Turnhalle, zunächst mit der Polka „Für immer böhmisch“, als auch mit „Im Zauberwald“, ein Walzer in bester Egerländer Tradition.

Böhmen heißt auf lateinisch Bohemia und so folgte nun eine Parodie auf Filmmusik, genauer gesagt auf Westernmusik und das Ganze angelehnt an eine böhmische Polka, der Titel dazu lautete „Wild Wild Bohemia“ – also „wildes, wildes Böhmen“. Interessant waren dabei die musikalischen Gegensätze, zum Teil mit nahezu gesanglichen Melodien der Flügelhörner und Tenorhörner, umspielt von Flöten und Klarinetten, prägnante Trompeteneinwürfe, aber auch gespickt mit einzelnen Elementen einer eher modernen Tonsprache.

Als nächstes stand mit „Madonna – Queen of Pop“ ein Medley der erfolgreichsten Musikerin und Sängerin der Welt auf dem Programm. Auszüge ihrer Hits wie „Material Girl“, „La Isla Bonita“ und „Like a Virgin“ gaben die Musiker dabei gekonnt zum Besten.

Aufgrund des andauernden Applauses und der Zugabe-Rufe der begeisterten Zuhörer legte die Kapelle noch den „Böhmischen Trau“ und „Hoch Badnerland“ auf, bei dem außer den Musikern auch die Besucher kräftig mitsingen konnten. In seinem Schlusswort bedankte sich Vorsitzender Tobias Uihlein bei Dirigent Stephan Schmidt und seinen Vorstandskollegen Michael Graf und Bernd Hofmann für die Konzertvorbereitungen.

Ortsvorsteher Lothar Lauer bedankte sich in seinem Grußwort bei der Kapelle für den schönen, unterhaltsamen Musikabend, der traditionell als Auftaktveranstaltung im örtlichen Festreigen gilt und außerdem für das unermüdliche Engagement des Vereins für ein lebendiges Distelhausen. hofmb