Tauberbischofsheim

Klasse Azubis – Schlaue Köpfe fördern Erfolgreiche Teilnehmer erhielten Urkunden / Ein Jahr lang die Zeitung intensiv gelesen

Den Blick hinter die Nachricht geschult

Archivartikel

177 junge Leute an vier Berufsschulen beteiligten sich am Projekt „Klasse Azubis“, 40 davon an der Kaufmännischen Schule. Besonders engagierte Teilnehmer erhielten nun eine Urkunde.

Tauberbischofsheim. „Zeitung lesen erweitert den Horizont“, hob Wolfgang Berger, der langjähriger Außenstellenleiter der Landeszentrale für Politische Bildung in Heidelberg war, sich in den vergangenen Monaten um das Quiz kümmerte und die Ergebnisse auswerte, bei der Übergabe der Urkunden an besonders engagierte Schüler in Tauberbischofsheim hervor. Sie haben seit September letzten Jahres am Projekt „Klasse Azubis – Schlaue Köpfe fördern“ teilgenommen. Die Kaumännische Schule hatte sich daran ebenso beteiligt wie zwei weitere berufliche Schulen im Main-Tauber- und eine im Neckar-Odenwald-Kreis.

Medienkompetenz das Ziel

„Der Umgang mit den zahlreichen Medienformaten und -kanälen, vor allem im Internet, sowie die Menge an Informationen macht es zunehmend schwieriger, zu erkennen, was seriöse Berichterstattung ist“, hob Albrecht Rudolf, stellvertretender Schulleiter und Leiter der Berufsschule hervor. Es sei gerade für junge Leute wichtig, Medienkompetenz zu haben und Nachrichten einordnen zu können. Die Auszubildenden hätten sich nun intensiv mit dem Thema Zeitung beschäftigt und dadurch eine wichtige Erfahrung im Umgang mit den Medien gemacht.

„Klasse Azubis“ ist eine Initiative für junge Menschen in der Ausbildung. Sie wurde von der Dr. Haas Mediengruppe ins Leben gerufen, zu der auch die FN gehören. Das Kooperationsprojekt ermöglicht den jungen Teilnehmern ein Jahr lang per Smartphone, Tablet oder PC den Zugriff auf die digitale Zeitung der FN.

Allgemeinbildung und Textverständnis sollen gefördert, die Kommunikationsfähigkeit ausgebaut und die Kompetenz für Problemstellungen gesteigert werden. Alles Faktoren, die laut Experten entscheidend sind für eine erfolgreiche Karriere. Ein monatliches Online-Quiz sollte zeigen, was die Teilnehmer aus dem Projekt mitnehmen.

Das Ergebnis der Auswertung

Von Wolfgang Berger, erfuhren die Azubisan der Kaufmännischen Schule in Tauberbischofsheim, wie sie abgeschnitten haben. Die meisten Fragen (189) haben bei den Auszubildenden im öffentlichen Dienst Julia Günther und Sophie Hofmann (beide Landratsamt Tauberbischofsheim) beantwortet. Fast genauso fleißig waren Lisa Ganszky und Sanna Fiederling (beide Stadt Wertheim) mit 188 Fragen. 183 Fragen hat Jonas Herold (Landratsamt Main-Tauber-Kreis) beantwortet.

Bei den Bankkaufleuten beantworteten Alica Bandel (Sparkasse Tauberfranken) und Pauline Löffler (Volksbank Main-Tauber) sogar 190 Fragen.

Dicht dahinter liegen Claire Dosch (Sparkasse Tauberfranken) (189). Kevin Faulhaber mit 188, und Annika Wolf (beide Volksbank Main-Tauber) mit 187.

Die meisten richtigen Antworten, nämlich 139, gab Jonas Herold (Landratsamt Main-Tauber-Kreis). Im folgten Julia Günther (Landratsamt Main-Tauber-Kreis) mit 136, Jonathan Löffler (Volksbank Main-Tauber) mit 133, Sophie Hofmann (Landratsamt Main-Tauber-Kreis) mit 128 und Niklas Röckert (Stadt Lauda-Königshofen) mit 123.

„Sie haben das toll gemacht, so dass die Kaufmännische Schule Tauberbischofsheim im Vergleich mit den anderen Schulen gut abgeschnitten hat“, lobte Berger.

FN-Chefredakteur Dieter Schwab war es schließlich noch wichtig, das kritische Hinterfragen von Ereignissen und der Informationsflut im Internet, gerade auch in den sozialen Netzwerken, anzusprechen. Sein Rat an die Schüler lautete, sich stets eine zweite oder gar dritte Quelle zusätzlich zu suchen, um sich vor Falschmeldungen (Fake News) zu schützen.

Fortsetzung geplant

Schwab stellte eine Fortsetzung des erfolgreichen „Klasse Azubis“-Projekts ab dem neuen Schuljahr in Aussicht.