Tauberbischofsheim

Gesangverein Liederkranz Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Neuwahlen

Der Chor setzt auf Kontinuität

Archivartikel

Hochhausen.Zur Jahreshauptversammlung des Gesangvereins Liederkranz Hochhausen waren 23 Mitglieder und zehn Gäste gekommen. Zu Beginn der Veranstaltung sang der Gesangverein das Lied „Badisch-Franken“. Danach erfolgte die Begrüßung durch den Vorsitzenden Herbert Elsner. Für 50 Jahre Singen im Chor wurde Renate Kaufmann mit der goldenen Ehrenbrosche und Urkunde des Deutschen Chorverbandes ausgezeichnet. Für 40 Jahre Singen im Chor erhielt Gertrud Schäfer die goldene Ehrenbrosche des Badischen Chorverbandes.

Schriftführerin Brigitte Elsner hob in ihrem Jahresbericht noch einmal die Höhepunkte des Sängerjahres hervor, so den Liederabend am mit Beteiligung von vier auswärtigen Chören (dazu hatte die musikalische Leitung der Konzertdirigent Claudiu Berberich übernommen), den Auftritt beim Seniorennachmittag und bei der Dorfweihnacht. Außerdem berichtete sie über die gelungene Fastnachtsfeier, das Heringsessen an Aschermittwoch, welches ein voller Erfolg war, sowie die Veranstaltung „Kaffee am Dorfbrunnen“.

Der Probenbesuch im Jahr betrug immerhin 85,5 Prozent. Für 100 Prozent Probenbesuch wurden vom Vorsitzenden Josef Schmitt, Christa Schöllig und Josef Schöllig mit einem Präsent bedacht. Mit einem Blumenstrauß und einem Präsent dankte Elsner Elisabeth Teller, die immer wieder die musikalische Leitung des Chores übernommen hatte.

Die Kassiererin Martina Dickhöver trug den Kassenbericht vor. Ihr wurde von den Kassenprüfern Markus Bechtold und Hans Wolfahrt eine sehr gute und fehlerfreie Kassenführung bescheinigt. Anschließend fanden Neuwahlen statt.

Wahlleiter Wendelin Bundschuh führte jeweils einstimmige Ergebnisse herbei. Gewählt wurden: Vorsitzender: Herbert Elsner; 2. Vorsitzender: Hans-Peter Beer; Schriftführerin Brigitte Elsner; Kassiererin: Martina Dickhöver. Zu Beisitzern wurden Elisabeth Ditter, Renate Kaufmann, Christa Schöllig und Elisabeth Teller gewählt. Kassenprüfer wurden Markus Bechtold und Norbert Schäfer.

In einem abschließenden Grußwort sprach Ortsvorsteher Wendelin Bundschuh dem Gesangverein Dank und Anerkennung aus. Er sei seit über 150 Jahren ein wichtiger Kulturträger im Ort. Er wies aber auch auf die immer schwieriger werdende Lage der Vereine hin. Junge Leute wollen sich generell nicht mehr gerne in Vereinen binden und schon gleich gar nicht Ämter übernehmen. Bundschuh empfahl als eine Möglichkeit die Fusion mit Vereinen aus der Nachbarschaft zu prüfen, die in der gleichen Lage seien.