Tauberbischofsheim

VdK-Ortsverband Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlug standen Neuwahlen / Vorsitzender blickte auf arbeitsreiches Jahr zurück

Der Vorstand ist nun wieder komplett

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Der Ortsverband Tauberbischofsheim hielt seine Mitgliederversammlung wieder traditionell im Johannes-Sichart-Haus.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Wolfgang Krayer und dem anschließenden Totengedenken ging der Kreisvorsitzende Kurt Weiland in seinem Grußwort besonders auf das 70-jährige VdK-Jubiläum auf Kreisebene ein. Weiter informierte er über die 2018 beginnende Wohnberatung und dass die erfolgreichen Gesundheitstage 2019 in Grünsfeld fortgesetzt werden. Dem Führungsteam dankte er besonders für das Engagement, zumal es immer schwieriger werde, Ehrenamtliche für die Vereine zu finden.

Kooperationen tragen Früchte

In seinem Rechenschaftsbericht freute sich der Vorsitzende über die stets gut besuchten Veranstaltungen des Ortsverbandes, dies gilt insbesondere für die Weihnachtsfeier, die ganz im Zeichen des 70-jährigen Bestehens stand. Das Sommerfest, das zusammen mit der Evangelischen Kirchengemeinde gefeiert werden konnte, wurde ebenfalls gut angenommen.

Auch die Kooperation mit der Kolpingfamilie Tauberbischofsheim hat sich bewährt. Gut angekommen ist die fünftägige Busreise an die Mecklenburgische Seenplatte. Mit einer Reise in die Lüneburger Heide soll dieser Erfolg auch dieses Jahr im Juni fortgesetzt werden. Bislang ist die Mindestzahl der Teilnehmer bis jetzt nicht erreicht worden. Ein Ausfall sei sehr wahrscheinlich. Kurzentschlossene seien deshalb gefragt.

Die Monatstreffs, immer am 2. Donnerstag im Monat, finden im Johannes-Sichart-Haus statt. Hier können in ruhiger Atmosphäre Gespräche geführt werden. Zur Diskussion steht ein eventueller Wechsel ins Café Kaffee-Bohne, um dem lukullischen Teil der Treffen mehr Bedeutung widmen zu können.

Zum Abschluss dankte Krayer seinem Vorstandsteam für die gute Vereinsarbeit, zumal die Belastung durch fehlende Stellenbesetzung erschwert war..

Ursula Wagner verabschiedet

Ein besonderer Dank galt Ursula Wagner, die aus gesundheitlichen Gründen, sich nicht mehr zu einer Wiederwahl zur Verfügung stellen konnte. Sie hat zehn Jahre den Vorstand tatkräftig unterstützt und zusätzlich beim Kreisverband vertreten. Ein Blumengebinde und Gutschein überreichte Krayer als äußeres Zeichen des Dankes.

Anschließend legte Kassierer Alfred Flegler seinen Kassenbericht vor, in dem er einen stattlichen Überschuss vorweisen konnte. Die Revisoren Veronika Kuhn-Noe und Eva-Maria Müller bescheinigten Flegler eine einwandfreie und übersichtliche Kassenführung.

Die Frauenvertreterin Andrea Wörner berichtete über zahlreiche Besuche zu Geburtstagen und besonderen Anlässen und Fachtagungen. Auch zu den Todesfällen konnte sie persönlich oder durch Kondolenzschreiben Beileid im Namen des Vorstands und des Sozialverbands bekunden.

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes durch die anwesenden Mitglieder wurde Kurt Weiland, ebenfalls einstimmig, zum Wahlleiter gewählt.

Weiland vermerkte, dass die Wahl durch den Vorstand gut vorbereitet sei und erfreulicherweise die Stellen erstmalig wieder voll besetzt werden könnten.

Neuwahlen

Einstimmig im Amt bestätigt wurden der Vorsitzende Wolfgang Krayer, der Kassenwart Alfred Flegler, die Frauenvertreterin Andrea Wörner und der Beisitzer Werner Noe. Neu gewählt wurden, ebenfalls einstimmig, als Stellvertretender Vorsitzender Rüdiger Engert, als Schriftführer Otmar Massoth und als Beisitzer Reinhold Winkler. Als Kassenrevisor wurde Eva-Maria Müller im Amt bestätigt und Johann Blaha neu gewählt. Abschließend wurden die Termine der Vorhaben in 2018 bekannt gegeben. wkr