Tauberbischofsheim

Heimat- und Kulturverein Rück- und Ausblick standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung

Dorfjubiläum im Zentrum der Aktivitäten

Dittwar.Die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins Dittwar trafen zu ihrer Jahreshauptversammlung. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Kurt Hammrich erfolgte das Gedenken an die im laufenden Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder Lina Kordmann und Joseph Both.

Der stellvertretende Ortsvorsteher Manuel Withopf bedankte sich anschließend für die vielfältigen Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr und wünschte auch weiterhin gutes Gedeihen und erfolgreiche Arbeit.

Im Bericht des Vorsitzenden erhielten die Mitglieder nochmals einen ausführlichen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins. Dies ging von der Beteiligung am Dorffest über die Pflege des Trockenhangs, die Bewirtung am Martinsumzug, die Beteiligung am dörflichen Weihnachtsmarkt, die Pflanzenbörse, diverse kulturelle Veranstaltungen im Museumskeller bis hin zur Renovierung des Kellers.

Im Ausblick auf das kommende Vereinsjahr wurden besonders die Vorstellung der neuen Dorfchronik und die geplanten Aktivitäten zur 850-Jahr-Feier in diesem Jahr erwähnt. Dazu gehören vor allem der Comedy-Abend am Freitag vor dem Dorffest und erstmalig eine geplante Bildstockwanderung durch Dittwar.Weiterhin wird in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten in Dittwar am 25. Mai ein Familientag veranstaltet, bei dem die Kinder Vogelhäuschen bauen und an Führungen durch das Dorfmuseum teilnehmen können. Zudem wurde auf den seit Montag wieder stattfindenden wöchentlichen Montagsstammtisch hingewiesen.

Der Kassenbericht wurde von Michaela Gessler in Vertretung des verhinderten Kassenwarts verlesen. Daraus ging eine solide finanzielle Situation des Vereins hervor. Die Kassenprüfer bescheinigten d eine einwandfreie Kassenführung ohne Beanstandungen. Auf Antrag von Richard Withopf wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Ebenso einstimmig wurde anschließend die Satzung um einen Punkt zur neuen Ehrenamtspauschale ergänzt.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ referierte Ulrich Zeller über die Arbeiten am Trockenhang. Er konnte dabei über eine für eine Fläche von 30 Ar erstaunliche Artenvielfalt sowohl in Flora als auch in Fauna berichten. Zum Schluss berichtete Konrad Gajewski noch über den Tag der Heimatforschung, der in diesem Jahr aufgrund des Dorfjubiläums in Dittwar in der Laurentiushalle stattfinden wird. ham