Tauberbischofsheim

Sparkasse Tauberfranken Über neun Wochen wurden die Räume in der Würzburger Straße zu einer „Dialogfiliale“ umgebaut

„Ein klares Bekenntnis zur Oststadt-Filiale“

Tauberbischofsheim.In einer Bauzeit von neun Wochen wurde die Sparkassen-Filliale in der Oststadt vollumfänglich modernisiert. Wie schon in Königheim, Külsheim und Hardheim entstand eine neue „Dialogfiliale“ mit einer modernisierten Innenausstattung, einem neu gestalteten SB-Bereich sowie neue Beratungsräume. In feierlichem Rahmen wurde die Filiale gestern wiederöffnet.

Ein besonderer Tag

Für die Sparkasse Tauberfranken sei es „ein besonderer Tag“, sagte der Vorstandsvorsitzende Peter Vogel. Er informierte, dass sowohl der Kostenrahmen von 500 000 Euro, als auch die Bauzeit eingehalten wurden. Dies sei auch dem beauftragten Innenausbau-Unternehmen „UniversalProjekt“ (Hardheim) zu verdanken. Mit der Firma habe man „echte Profis“ an der Seite gehabt.

Die neue Filiale sei auf diese Weise gestaltet worden, weil die Bank in einen Dialog mit den Kunden kommen wolle. „Das Bankgeschäft ist zunehmend digitaler, es fußt aber nach wie vor auf dem Kontakt von Mensch zu Mensch. Das ist und bleibt unsere Kernkompetenz.“ Ein fester Ansprechpartner sei für die Menschen weiterhin wichtig, stellte Vogel klar.

Auch die Projektleiterin des Umbaus, Dr. Antonia Hollerbach, hält eine „Verknüpfung“ von „digitaler Welt“ und „Ansprechpartnern“ für wichtig. „Durch das Design der Filiale sollen die Menschen miteinander ins Gespräch kommen“, beschrieb sie.

„Die Sparkasse Tauberfranken hat, auch wegen der hohen Frequenz in der Oststadt-Filliale, bewusst in diesem Punkt investiert“, erklärte der Vorstandsvorsitzende. Durch den Umbau sei sie seiner Meinung nach „deutlich geräumiger und freundlicher“ geworden. Auch die neuen Beratungsräume würden eine noch „bessere“ Diskretion als zuvor bieten. Zwei Berater werden die Kundschaft künftig betreuen. Vogel hob auch die Barrierefreiheit der neuen Filiale hervor.

„Tolle Atmosphäre“

Bürgermeister Wolfgang Vockel pflichtete ihm bei. Auch er halte die neue Filiale für „gut gelungen“ und betonte die „tolle Atmosphäre“ der neuen Räume. Es sei eine gelungene, moderne Geschäftstelle entstanden. „Die Modernisierungsmaßnahmen sind ein klares Bekenntnis zur Oststadt-Filiale“, meinte Vockel. Dadurch sei auch gewährleistet, dass die Versorgung für die Bürger in einer hohen Qualität aufrecht erhalten werde.

„Die Kunden werden es uns danken“, meinte auch der Leiter der Oststadt-Filiale, Dieter Mohr. Gemeinsam mit seinen Kollegen bediente er die Kunden in den letzten Wochen in Containern. Für ihn sei es eine Freude, zu sehen, was in neun Wochen aus dem Gebäude geworden ist. Er betonte auch nochmals, dass es „trotz aller Technik“ wichtig sei, dass die Kunden weiterhin im „Mittelpunkt“ stehen.

Die ersten Gratulanten und Kunden schauten bereits vor und nach dem Festakt in der Filiale vorbei. Ihnen steht nun neben den bisherigen Service- und Beratungsmöglichkeiten auch ein „Cash-Recycler“ zur Verfügung.

Modernisierungsmaßnahmen in weiteren Standorten der Sparkasse Tauberfranken sollen folgen. Mittelfristig werde auch die Zentrale in Tauberbischofsheim umgebaut. „Hierfür gibt es noch keinen festen Zeitplan“, betonte Vorstandsvorsitzender Peter Vogel.