Tauberbischofsheim

Infrastruktur Umrüstung der Straßenlaternen auf moderne LED-Technik läuft / Stadt hat in den letzten Jahren rund 500 000 Euro investiert

Einsparungen von bis zu 80 Prozent

Die Stadt Tauberbischofsheim hat in den letzten Jahren bei der Neuerrichtung von Straßenbeleuchtungen in moderne LED-Technik investiert.

Tauberbischofsheim. Nach dem Straßengesetz für Baden-Württemberg gehört es zu den Aufgaben einer Kommune, dafür Sorge zu tragen, dass ihre Straßen ausreichend beleuchtet sind. Sie kann die Straßenbeleuchtung selber betreiben oder einen Dienstleister damit beauftragen. Für letzteres hat sich die Stadt Tauberbischofsheim schon vor Jahren entschieden und einen Betriebsführungsvertrag mit der Netze BW GmbH abgeschlossen.

Seither übernimmt das Unternehmen neben dem Betrieb der rund 2500 Leuchtstellen und 50 Schaltstellen auch die Dokumentation, die Inspektion und Wartung. Zum Gesamtpaket gehören außerdem ein ganzjähriger Bereitschaftsdienst und natürlich auch die Störungsbeseitigung.

„Die Beleuchtung unserer Straßen und Plätze ist vor allem aus Sicherheitsaspekten, aber auch aus ökologischer und ökonomischer Sicht ein relevantes Thema für uns. Diese Verantwortung nehmen wir nicht auf die leichte Schulter“, erläuterte Bürgermeister Wolfgang Vockel.

Die Stadt Tauberbischofsheim habe deshalb im Zuge der letzten Straßensanierungsarbeiten wie beispielsweise in vielen Straßen im Bereich Wellenberg oder in der Fußgängerzone der Kernstadt aber auch der Rathausstraße, der Neubau- und Steppersgasse in Hochhausen oder der Rosenstraße in Distelhausen sowie Veitstraße, Synagogen- und Enge Gasse mit Obere und Untere Torstraße in Dittigheim bei der Neuerrichtung der Straßenbeleuchtung in moderne LED-Technik investiert.

Zudem werden in weiteren Bereichen – so wie jetzt aktuell am Dittwarer Bahnhof – über verschiedene Förderprogramme alte Leuchten ausgetauscht und durch neue LED-Leuchten ersetzt.

In manchen Straßenzügen sind daraufhin Energie- und somit Kosteneinsparungen von bis zu 80 Prozent zu verzeichnen.

Und es gibt einen weiteren positiven Effekt: LED-Licht gilt als insektenfreundlicher. In den letzten Jahren hat die Stadt weit über 500 000 Euro in diese umfangreichen Erneuerungsmaßnahmen investiert und zwischenzeitlich etwa 400 neue LED-Leuchten im gesamten Stadtgebiet installiert. Diese Investitionen werden schrittweise fortgesetzt.

Sollte bei den Lampen etwas nicht stimmen, kann jeder Bürger das selbst melden: „Wem auffällt, dass etwas an einer Straßenleuchte nicht stimmt, bitte ich, uns dies mitzuteilen. Dabei hilft uns die Angabe der am Lichtmast befindlichen Nummer, die jüngst die Netze BW-Monteure daran angebracht haben“, so Vockel.

Störungen oder Schäden nach Verkehrsunfällen können der Stadtverwaltung unter der Telefonnummer 09341/ 803-0 oder über die Schadensmeldung auf der Homepage www.tauberbischofsheim.de/schadensmeldung gemeldet werden.

Außerhalb der Präsenzzeiten kann die Netze BW GmbH direkt unter der Störungsnummer 0800 3629-477 informiert werden.

„Die Netze BW kann eben nicht nur Stromversorgung, was sie ja auch tagtäglich als Partner unserer gemeinsamen Gesellschaft Taubernetze unter Beweis stellt, sondern verfügt unter anderem auch im Bereich Straßenbeleuchtung über eine jahrzehntelange Erfahrung“, wie Bürgermeister Vockel abschließend zufrieden anmerkt.