Tauberbischofsheim

Polizeibericht Zufall half im letzten Moment

„Enkeltrick“ verhindert

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Es kommt immer wieder zum „Enkeltrick“, bei dem sich Betrüger als vermeintliche Verwandte das Vertrauen älterer Personen erschleichen und diese um Geld bitten.

40 000 Euro im Spiel

Diese Erfahrung musste am Dienstag auch ein älteres Ehepaar machen, so die Polizei in einer Pressemitteilung. Eine Unbekannte meldete sich telefonisch und gab sich als angebliche Enkelin aus.

Sie schilderte der 78-Jährigen, dass sie beim Notar sei und eine Strafe zahlen müsste. Sie bräuchte dringend 40 000 Euro. Die 78-Jährige machte sich auf den Weg zur Bank, traf dort aber nicht ihre Beraterin an.

Daher kehrte sie wieder um. Nachdem die Unbekannte nochmals anrief und weiter Druck ausübte, machte sich der Ehemann auf den Weg zur Bank, um das Geld zu holen. In der Zwischenzeit meldete sich eine echte Verwandte der Familie telefonisch. Als diese von dem Vorfall erfuhr, klärte sie das Ehepaar über den Betrug auf und verständigte die Polizei.