Tauberbischofsheim

Dorffest Die 32. Auflage am Wochenende hatt mit dem widrigen Wetter zu kämpfen

Erfolgreich improvisiert

Archivartikel

Dittwar.Die Vereine in Dittwar veranstalteten am Wochenende das 32. Dorffest zur Erinnerung an die Flutkatastrophe im Jahre 1984. Leider musste dabei die Feuerwehr wegen einer Massenkarambolage auf der A81 pünktlich zum Festbeginn am Samstagabend ausrücken, um die umliegenden Wehren zu unterstützen.

Dennoch erfolgte am Samstag pünktlich der Bieranstich durch den Ortsvorsteher Carsten Lotter. Anschließend begann dann der Festbetrieb mit musikalischer Unterstützung durch die Gruppe „Enjoy“, bis schließlich der Regen einsetzte. In kürzester Zeit hatten die jungen Leute der Carawanse dann ein größeres Partyzelt aufgebaut, unter dem die Gäste im Trockenen stehen und bei guter Stimmung weiter feiern konnten. Zusätzlich war am Samstagabend auch noch der Keller des Heimat- und Kulturvereins geöffnet, der bei dem Regen natürlich ebenfalls sehr gut besucht war.

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst, der wegen des Wetters sicherheitshalber nicht auf dem Festplatz, sondern in der Kirche abgehalten wurde.

Anschließend konnten sich die Besucher bei einem reichhaltigen Essensangebot stärken. Für die Kinder wurde eine Hüpfburg aufgebaut und die Erwachsenen erhielten Gelegenheit, das Dorfmuseum zu besichtigen. Für die Unterhaltung der Gäste sorgte in bewährter Weise die Musik- und Feuerwehrkapelle Dittwar.

Die Gemeinde Dittwar konnte also wieder ein rundum gelungenes Dorffest feiern. ham