Tauberbischofsheim

Vorspielnachmittag Kinder der Musikschule Hafenrichter zeigten in der Turnhalle ihr Können

Fleißiges Proben zahlte sich aus

Archivartikel

Einen tollen Nachmittag erlebten die Gäste beim Konzert der Musikschule Hafenrichter in Distelhausen.

Distelhausen. Ob als Solist, im Duett oder in der Gruppe, ob mit oder ohne Instrument – alle Talente waren beim Vorspielnachmittag der Musikschule Hafenrichter begeistert bei der Sache. Und so lobte Musikschullehrerin Daniela Hafenrichter nicht nur zu Beginn das fleißige Proben aller Künstler, sondern auch am Ende die gezeigten Leistungen.

Den Anfang machten die Jüngsten. David Kuhn, Linus Hönninger, Marie Bundschuh, Pia Wießmann, Alicja Bohlig, Lara Boller und Isabella Haase sangen und präsentierten die „Mäuseweltraumreise“ und den „Gorilla mit der Sonnenbrille“.

Die erste Solistin an diesem Nachmittag war Elisa Köhler am Klavier mit den Stücken „Warschauer Marsch“ und „Affen Cha-Cha-Cha“. Es folgte das Blockflötenduo Charlotte Maninger und Klara Bundschuh mit der „Vogelhochzeit“ und „Eine lustige Seefahrt“. Als nächste Solistin am Klavier präsentierte sich Sina Götzelmann. Sie spielte den „Regenbogenwalzer“ von J. W. Schaum und „Kleines Stück“ von Fritz Emonts.

Dann wurde es voll auf der Bühne: Zehn Kinder vom Blockflöten-Anfänger-Chor (Lotta Neuhäuser, Clara Maninger, Miyu Zilch, Ella Tarolli, Nele Marlok, Julian Betz, Lia Auerhammer, Marie Schreck, Lenia Leger, Franziska Weidinger) gaben „Summ Summ Summ“ und „Hänschen klein“ zum Besten. Sechs Kinder blieben noch für ein weiteres Lied stehen: „Alle meine Entchen“. Dann folgten drei Klavier-Stücke – je eines von Klara Bundschuh und Judith Höflein und eines von beiden zusammen.

Als nächstes kündigte Hafenrichter den kleinen Blockflötenchor (Greta Escher, Franziska Weidinger, Lenia Leger) mit der „Zirkusfanfare“ von Rainer Butz an. Es folgten zwei Auftritte am Klavier: Robert Scholz mit einem Stück von W. A. Mozart und Lisa Schmachtenberger mit „River Flows In You“.

Im Anschluss sorgte Adrian Steigerwald am Keyboard für gute Stimmung. Er erinnerte mit „Griechischer Wein“ und „Aber bitte mit Sahne“ an den 2014 gestorbenen Udo Jürgens.

Nach vier weiteren Stücken am Klavier – Franziska Höflein, Aileen Wöppel und Nina Wierlemann (2) – kam es zum letzten Programmpunkt.

Das Besondere hierbei: Je drei Kinder aus Unterfranken (Ann-Kathrin und Sophie Adam, Viktoria Scholtz) und Tauberfranken (Anik Rieger, Emma Reinhart, Judith Höflein) traten gemeinsam als Blockflötenchor auf.

Als Überraschung und somit fetzigem Abschluss spielten die drei Mädchen aus Tauberfranken noch das Lied „99 Luftballons“, bei dem das Publikum begeistert im Takt klatschte.

Nach 90 kurzweiligen Minuten klang der Nachmittag aus. muha