Tauberbischofsheim

Wasserversorgung Mittel in Höhe von 6,9 Millionen Euro

Förderbescheid übergeben

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Regierungspräsident Wolfgang Reimer hat am Dienstag im Wasserwerk Dittigheim die Förderbescheide für die Umsetzung der Wasserversorgungskonzeption im Mittleren Taubertal an Thomas Maertens, Bürgermeister der Stadt Lauda-Königshofen und Verbandsvorsitzender des Zweckverbands Wasserversorgung Mittlere Tauber, und Wolfgang Vockel, Bürgermeister der Stadt Tauberbischofsheim, übergeben.

Das Regierungspräsidium Stuttgart bewilligte Fördermittel des Landes in Höhe von rund 6,9 Millionen Euro. „Diese Maßnahmen sind ein wichtiger Baustein zur langfristigen Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung der Einwohner im Mittleren Taubertal mit aufbereitetem Trinkwasser“, sagte Regierungspräsident Reimer.

Bekenntnis zum ländlichen Raum

Die geförderten Vorhaben ermöglichen nach Fertigstellung eine Versorgung von 65 Prozent der Einwohner im Verbandsgebiet über das neue zentrale Wasserwerk in Dittigheim, in dem das Wasser nach modernsten Verfahren zu Trinkwasser aufbereitet wird. Derzeit beziehen über das Wasserwerk lediglich 15 Prozent der Einwohner ihr Trinkwasser.

Bürgermeister Thomas Maertens betonte: „Sauberes und gesundes Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Deshalb darf bei der Aufbereitung nichts dem Zufall überlassen bleiben. Mit dem Zuschuss bekennt sich das Land Baden-Württemberg zu unserer Region und zum ländlichen Raum. Ich freue mich außerordentlich über den erreichten Meilenstein und bedanke mich für die politische Rückendeckung für das Gelingen des Leuchtturmprojekts.“

„Es ist wichtig, dass unser mutiges Großprojekt zügig und ohne Unterbrechungen fortgesetzt und zu Ende geführt werden kann. Dies gilt ebenso für die weiteren Bauabschnitte. Wir brauchen die Landesförderung und sind dafür dankbar“, erklärte Bürgermeister Wolfgang Vockel.