Tauberbischofsheim

Parkzonen Gekennzeichnete Flächen werden häufig unberechtigt belegt

Für Anwohner ein Ärgernis

Tauberbischofsheim.Gerade für Anwohner kann die Parksituation rund um ihren Wohnort sehr anstrengend sein – vor allem wenn es sich um einen dicht bebauten Stadtkern handelt. Sind keine Parkplätze in der Nähe der Wohnung frei, müssen Einkäufe und andere schwere Dinge über weite Strecken in die Wohnung gebracht werden. Und gerade abends und nachts bevorzugen die meisten Bürger einen kurzen Weg in die eigene Wohnung.

Zu diesem Zweck hat die Stadt Tauberbischofsheim Anwohnerparkzonen in engen Straßenzügen eingerichtet: Der Bewohnerparkausweis für Anwohner soll dabei helfen, die Parkproblematik zu lösen. Wer in dem betreffenden Gebiet seinen ersten Wohnsitz hat und über ein Auto verfügt, kann einen Antrag auf die Ausstellung eines Bewohnerparkausweises beim städtischen Ordnungsamt stellen. „Das Ordnungsamt weist die Bürger auf die Beachtung der drei Anwohnerparkzonen in Tauberbischofsheimer hin, die sich im Bereich Ring-/Frauenstraße, Badgasse/Manggasse/Eichstraße sowie der Römerstraße befinden. In diesen Zonen ist Parken nur mit gültigem Anwohnerparkausweis und in gekennzeichneten Flächen möglich. Vor allem für die Anwohner im Stadtkern ist es ein Ärgernis, wenn die ohnehin wenigen Parkplätze durch andere Fahrzeuge belegt werden oder behindernd außerhalb der Markierungen geparkt wird“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Tauberbischofsheim.

Auch in der Römerstraße komme es gerade in den Abendstunden häufig vor, dass Besucher der dortigen Einrichtungen die Anwohnerparkplätze belegen.

„Für Berufstätige, Einkaufsbummler und Touristen gibt es in Tauberbischofsheim genügend Parkplätze in der Nähe“, so die Stadtverwaltung. Fußläufig seien hier beispielsweise die Vitry-Allee und der Wörtplatz erreichbar, auf denen in gekennzeichneten Zonen ganztägig kostenlos geparkt werden könne. Ab 18 Uhr seien die meisten öffentlichen Parkplätze kostenfrei.