Tauberbischofsheim

Landratsamt Jägerschaft wird bei der Vermarktung von Wildbret unterstützt / Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest vorbeugen

Gebühren für Trichinenuntersuchung bei Wildschweinen entfallen

Main-Tauber-Kreis.Das Landratsamt Main-Tauber-Kreis erhebt ab dem 1. November 2018 für die Trichinenuntersuchung von Wildschweinen bis auf Weiteres keine Gebühren mehr.

Diese Befreiung betrifft ausschließlich Proben von Jagdausübungsberechtigten, welche im Besitz einer Beauftragung durch das Landratsamt Main-Tauber-Kreis für die Entnahme von Proben zur Untersuchung auf Trichinen sind, sowie Proben, die bei Bewegungsjagden durch einen amtlichen Fachassistenten oder einen amtlichen Tierarzt entnommen werden.

Es besteht weiterhin eine Gebührenpflicht für Untersuchungen auf besonderes Verlangen oder bei Einzeluntersuchungen, wenn die Probenentnahme durch einen amtlichen Fachassistenten oder einen amtlichen Tierarzt erfolgt, und für die Probeentnahme bei der Fleischuntersuchung in gewerblichen Wildbearbeitungsbetrieben.

Jedes Wildschwein, dessen Fleisch für den menschlichen Verzehr bestimmt ist, muss auf Trichinen untersucht werden. Nur trichinenfreies Fleisch darf verkauft werden.

„Mit der Entscheidung wollen wir dazu beitragen, das Risiko eines Seucheneintrags der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu minimieren. Falls die Seuche im Land festgestellt werden muss, soll eine schnelle Ausbreitung verhindert werden. Deshalb unterstützten wir die Jagdausübungsberechtigten bei der Intensivierung der Schwarzwildbejagung. Schließlich wird die Wildbretvermarktung bei einer stärkeren Bejagung zu einer noch größeren Herausforderung“, erläutert Landrat Reinhard Frank.

Der Main-Tauber-Kreis setzt mit der Entscheidung einen wesentlichen Bestandteil des Maßnahmenplans der Landesregierung zur Vorbeugung der Einschleppung und zur Bekämpfung der Schweineseuche um. Die Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich. Die Dezimierung der Wildschweinbestände gilt als wichtige Voraussetzung, um eine Einschleppung und Ausbreitung zu verhindern. lra