Tauberbischofsheim

Männergesangverein Chor blickte auf Aktivitäten zurück

Geburtstagsfeier am 19. Oktober

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Der Männergesangverein startete mit der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim ins Jubiläumsjahr. An diesem Tage wurde der Abendgottesdienst in der St. Bonifatius Kirche mitgestaltet.

Mit dem Lied „Mein Tauberbischofsheim“ eröffnete Bertold Keller als Mitglied im Vorstandsteam die Jahreshauptversammlung und moderierte den Abend zügig, entsprechend der Tagesordnung. Mit dem Lied „Zeit ist ein Geschenk“ wurde an die im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder erinnert.

Im Bericht des Schriftführers Arnim Rösler wurden die Aktivitäten des Vereins hervorgehoben und es erstaunte so manchen, was in einem Jahr so alles zusammenkommt. Dass der Verein durchaus noch lebt, zeigte die Beteiligung an Liederabenden bei befreundeten Chören, die Mitwirkung an katholischen und evangelischen Gottesdiensten, die Beteiligung an der Gedenkfeier zur Reichspogromnacht, das schon fast traditionelle Klösterlesingen mit dem Jugendchor Mini-Maxis am ersten Maisonntag, die Mitwirkung bei der Martini Messe und dem Altstadtfest, wo die Sänger und helfenden Frauen voll gefordert wurden, hervorgehoben.

Armin Rösler betonte, dass es schwer wäre, ohne die Frauen diese Veranstaltungen durchzuführen. Ein Ausgleich zu diesen Anstrengungen fand sich wieder in einem gemeinsamen Jahresausflug nach Heidelberg, dender ehemalige Vorsitzende Lothar Ries vortrefflich organisiert hatte, in der Organisation von Stammtischen während der Chorpause und der Adventsfeier.

Im Berichtszeitraum wurde aktiv an der Vorbereitung des 175-jährigen Bestehens des Männergesangsvereins Liederkranz 1844 gearbeitet und der enorme Aufwand, in Form einer Fest schrift durch ein Team um Wolfgang Paetow, Herbert Vierneisel und Dr. Hartmut Kraus von den Anwesenden gewürdigt. Mit einem Festakt am 19. Oktober im Rathaussaal und einem Liederabend in der Stadthalle finden die Feierlichkeiten ihren Abschluss. Vom Schriftführer wurde auch auf das 25-jährige Bestehen des Jugendchors Mini-Maxis hingewiesen, die beide Ereignisse mitgestalten.

Im Bericht der Chorleiterin Mechthild Geiger wurde auf die ungenügende Teilnahme an den Chorproben hingewiesen. Mit 80 Prozent Teilnahme bei 35 Proben 2018 gilt es den Durchschnitt 2019 zu verbessern. Geehrt wurden Michael Hönninger und Jürgen Geier, die bei allen Proben dabei waren und Bertholt Seidler der nur einmal fehlte. Hervorgehoben wurde die positive Resonanz der Bevölkerung zu dem Projektchor am zwieten Weihnachtsfeiertag, vom Chor hielt sich die Mitwirkung in Grenzen. Sie berichtete weiter, dass zu dem Liederabend am 19. Oktober außer den Mini-Maxis, drei Männerchöre Ihre Zusage gegeben haben und gemeinsame Lieder einstudiert werden sollen.

Der Bericht des Kassierers Werner Götzelmann zeigte die Einnahmen und Ausgaben auf. Die Buchführung wurde von den Kassenprüfern Georg Maluck und Johannes Herschlein gewürdigt. Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig und das Vertrauen wurde für ein weiteres Jahr ausgesprochen.