Tauberbischofsheim

Martini-Messe Vogelliebhaber und -züchter Taubertal bereiten sich auf ihre 28. Schau im Matthias-Grünewald-Gymnasium vor

Gefiederte Gesellen zeigen ihre bunte Schönheit

Tauberbischofsheim.Eine farbenfrohe Kulisse erwartet Tauberbischofsheim am Martini-Messe-Wochenende vom Samstag, 13., bis Sonntag, 14. Oktober. Die 28. große Vogelschau der Vogelliebhaber und -züchter Taubertal steht vor der Tür und verspricht allen interessierten Besuchern wieder einen Einblick in die Welt der Vögel.

Satte, auffällige Farben und glänzendes Gefieder in allen naturnah gestalteten Volieren. Daraus dringen kräftige Rufe, Pfiffe und Gezwitscher. Die Ausstellung ist ein fester Bestandteil im herbstlichen Terminkalender.

1991 entschlossen sich die Mitglieder des Vereins, die Arbeit und Mühe einer Vogelschau aufzunehmen. Klaus Burger, damals schon Vorsitzender, und viele Vereinsmitglieder stellten Planungen auf, bis die erste Vogelschau stattfinden konnte. Diese Vorbereitungen wiederholen sich im jährlichen Rhythmus, entsprechend wurden immer wieder Volieren gebaut und neue Ideen eingebracht. Trotz der jahrelangen Routine bleibt der Arbeits- und Zeitaufwand, den die Veranstaltung fordert, enorm. „Nach der Vogelschau ist vor der Vogelschau“-dieser Satz leitet die Verantwortlichen durch das Vereinsjahr. Die Einteilung der Aussteller mit den jeweiligen Vogelarten, die Beschaffung des Materials zur natürlichen Ausschmückung, Reparaturen, neue Volieren und vor allem die Logistik für den Transport des Ausstellungsmateriales beschäftigt die Organisatoren vor jeder Schau.

Aufbau am Freitag

Etwa 25 Vereinsmitglieder stehen dann ab Freitag Nachmittag parat, wenn es um den Aufbau im Matthias-Grünewald-Gymnasium geht. Bewundernswert ist es, dass viele davon schon seit der ersten Ausstellung 1991 dabei sind. Nach den vielen Jahren Praxis trotzdem immer wieder eine Herausforderung. Bis die Volieren zusammengebaut, die Äste und Dekoration eingebracht sind, gehen einige Arbeitsstunden vorüber.

Wenn dann am Abend die letzten Tätigkeiten wie Beleuchtung, Beschriftung und Reinigungsarbeiten erledigt sind, können die ersten Vögel in ihr „Wochenend-Domizil“ einziehen. Ist das alles geschafft, freut man sich über die gelungene Aktion und die hoffentlich wieder zahlreichen Besucher.

Gezeigt werden Vögel der verschiedensten Arten, zum Beispiel Sittiche, Papageien, Prachtfinken und Weichfresser. Mit dabei sind natürlich auch Wellensittiche, Nymphensittiche und Kanarienvögel, die in vielen Familien als Haustiere gehalten werden. Die Besucher können das abwechslungsreiche Verhalten und die bunte Schönheit der verschiedenen Arten „live“ bewundern.

Zu fast jeder Vogelart gibt es eine Besonderheit, die bei der Haltung in jedem Fall individuell berücksichtigt werden muss. Diese Besonderheiten reichen von angemessener Unterbringung bis hin zu teilweise außergewöhnlichen Futterspezialisten. Richtige Haltung, Pflege und Fütterung der Vögel sind also wichtige Bestandteile für ein gesundes Vogelleben. Beweis für das Befolgen dieser Regel sind die erfolgreichen Nachzuchten der Vereinsmitglieder. Diese sind in heimischen Volieren keine Seltenheit, wenn die entsprechenden Voraussetzungen für die jeweilige Spezies geschaffen werden.

Für eine artgerechte Unterbringung der Tiere während der Vogelschau garantieren entsprechend den Bedürfnissen angepasste und naturnah ausgeschmückte Volieren. Sie bieten den Vögeln Gelegenheit, sich auch während der Schau entsprechend ihrem natürlichen Verhalten zu zeigen.

Beliebter Treffpunkt

Diese Veranstaltung hat sich zu einem beliebten Treffpunkt für Vogelliebhaber und -Experten aus dem ganzen Main-Tauber-Kreis und den benachbarten Gebieten entwickelt. Sie richtet sich an alle Naturliebhaber und Fans der gefiederten Freunde. Eine Eiersammlung zeigt vom Zebrafinkenei bis zum Straußenei, welche Größenunterschiede hier bei der Fortpflanzung auftreten.

Wer sich mit der bunten Vogelwelt beschäftigt und sich genauer über die gefiederten Freunde informieren will, dem geben die engagierten Vereinsmitglieder gerne Informationen über die Haltung, Pflege und Fütterung der jeweiligen Arten.