Tauberbischofsheim

Judo-Abteilung des TSV Tauberbischofsheimerinnen bei „Ippon Girls Camp“

Gemeinsam trainiert und Spaß gehabt

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Kurz vor Ostern trafen sich rund 50 Mädchen im Alter von zwölf bis 17 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet für mehrere Tage in der Südbadischen Sportschule in Steinbach/Baden-Baden zum 6. „Ippon Girls Camp“ des Deutschen Judo-Bunds. Darunter auch erstmals einige Teilnehmerrinnen von der Judo-Abteilung des TSV Tauberbischofsheim mit ihrer Trainerin Johanna Schumann und Trainer Joachim Fels.

Das Motto in diesem Jahr lautete „Im Judo wird Integration und Inklusion groß geschrieben. Niemand wird ausgegrenzt. Ob groß, klein, dick, dünn, arm oder reich – jeder soll mitmachen. Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, Religion, mit oder ohne Handicap sind willkommen“.

Unter der Leitung von Ellen Schick, DJB Jugendbildungsreferentin und Lisa Kreth, DJB Jugendsprecherin und Juniorteamerin, hatten die Teilnehmerinnen an vier Tagen genügend Zeit neue Kontakte zu knüpfen und gemeinsam spannende Tage zu verbringen.

Nach einer Kennenlernrunde gab Johanna Schumann als amtierende Deutsche Meisterin einen Einblick in das Raufen und Ringen und natürlich durfte auch Sumo zum Ausprobieren nicht fehlen.

An den folgenden Tagen standen Trainings – unter anderem mit der Grand Slam-Teilnehmerin Brenda Andriantiana aus Madagaskar sowie mit der ehemaligen U17-Weltmeisterin und aktiven Bundesligakämpferin Rebecca Bräuninger.

Fazit dieses DJB „Ippon Girls Camp“ war: Judo muss nicht immer anstrengend sein, sondern macht viel Spaß und man findet neue Freunde.