Tauberbischofsheim

Obere Kasernenkreuzung Die Verkehrssicherheit wird erhöht

Grünes Licht für neue Ampelanlage

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Die Ampelanlage an der Kasernenkreuzung in Tauberbischofsheim wird derzeit umgebaut. Im oberen Bereich der Kreuzung der B 27 mit der L 578 war bisher keine Ampel vorhanden – die Fahrzeuge auf der Strecke Königheim-Großrinderfeld hatten Vorfahrt.

„Ich freue mich, dass der Bund hier nun ebenfalls eine Ampelanlage bauen lässt. Dadurch wird sich an dieser viel befahrenen Kreuzung der Verkehrsfluss verbessern und die Verkehrssicherheit erhöhen“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Arbeiten haben begonnen

Die vorbereitenden Arbeiten haben am 6. März begonnen. Seit Montag laufen die Tiefbauarbeiten. Anschließend wird die neue Ampelanlage montiert.

Im unteren Bereich der Kreuzung, an der B 27 zwischen der Autobahn-Anschlussstelle und der Ortseinfahrt von Tauberbischofsheim, wird die bestehende Ampel-Anlage inklusive der Fundamente zurückgebaut. Für den Übergangszeitraum wird eine provisorische Ampelanlage aufgestellt, um den Verkehr zu regeln.

Kosten trägt der Bund

Danach werden die Verkehrsinseln in verkleinerter Form erneuert. Dadurch wird es in Zukunft einen separaten Rechtsabbieger von der L 578 kommend in Richtung Tauberbischofsheim und einen Linksabbieger in Richtung Bad Mergentheim/A 81 geben.

Zum Abschluss wird die untere Ampelanlage montiert und das Provisorium abgebaut.

Die Arbeiten sollen bis Anfang Mai fertig gestellt werden. Kostenträger ist der Bund, der rund 260 000 Euro investiert.

Landratsamt hat Bauleitung

Das Straßenbauamt des Landratsamts Main-Tauber-Kreis hat die Maßnahme im Auftrag des Bunds offiziell ausgeschrieben und ist auch für die Leitung der umfangreichen Bauarbeiten unterhalb des Laurentiusbergs in Tauberbischofsheim verantwortlich. lra