Tauberbischofsheim

Angebot des Rotary Clubs Abiturienten und Auszubildende absolvierten Seminar

Herausforderungen gemeistert

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Der Rotary Club Tauberbischofsheim hat ein Seminar für Abiturienten und Auszubildende veranstaltet. Zusammen mit den Lazy Bones vom Waldseilgarten aus Boxberg und mittelständischen Unternehmern als Referenten wurden 19 Teilnehmer aus Tauberbischofsheim, Wertheim und Bad Mergentheim an das Thema „Führen und Kommunizieren“ herangeführt. Eine Mischung aus Vorträgen, Diskussionen und geistiger wie körperlicher Herausforderungen war der Grundgedanke der Veranstaltung.

Wie es in der Mitteilung der Verantwortlichen heißt, war der Rotary Club Tauberbischofsheim federführend mit der Organisation des sogenannten RYLA-Seminars (Rotary Youth Leadership Award) für die Rotary Clubs aus Tauberbischofsheim, Wertheim und Bad Mergentheim beauftragt. Ziel war es, den Teilnehmer das komplexe Thema „Führung und Kommunikation“ näher zu bringen.

So gehörten neben Vorträgen von Wolf Hoppe (Hoppe AG, Stadtallendorf), Michael Schneider (Volksbank Main Tauber) und Professor Dr. Thomas Müller (VS Tauberbischofsheim) auch einige durch die Lazy Bones eingebrachte Beiträge zum Programm des dreitägigen Seminars. Die Teilnehmer mussten sich dabei der Herausforderung im Hochseilgarten in luftiger Höhe von zwölf Metern ebenso stellen wie zahlreichen anderen Aufgaben, die alle nur im Team gemeinsam gelöst werden konnten.

Unter anderem war eine Holzbrücke nur aus Kanthölzern zu bauen, ein Zelt mit verbundenen Augen aufzustellen oder auf einem Seil zu balancieren. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Diskussions- und Gesprächsrunden sowie das gemeinsame Zubereiten von Essen.

Im Rahmen des Seminars überreichten die Rotary-Verantwortlichen an die Lazy Bones eine Spende in Höhe von 1000 Euro.